Banner
Der Steckschlüssel durchbohrte die Frontscheibe. Foto: Polizei
Der Steckschlüssel durchbohrte die Frontscheibe. Foto: Polizei

Steckschlüssel durchschlägt Windschutzscheibe und verfehlt knapp Kopf

Einen sehr guten Schutzengel hatte am Dienstagabend ein 61-Jähriger aus dem Landkreis Fürth mit an Bord. Nur äußerst glücklichen Umständen ist es zu verdanken, dass er nicht schwer oder gar tödlich verletzt worden ist.

Frontscheibe durchbrochen

Der Pkw-Fahrer war gegen 17:00 Uhr auf der Bundesautobahn A 6 kurz vor der Tank- und Rastanlage „Frankenhöhe – Süd“ unterwegs, als ein Steckschlüssel seine Windschutzscheibe traf, die Frontscheibe auf Kopfhöhe zwischen Fahrer- und Beifahrersitz durchschlug, dabei ein circa dreißig Zentimeter großes Loch hinterließ und schlussendlich im Fahrzeugfond auf der Rücksitzbank landete.

Der Steckschlüssel landete anschließend in der Rücksitzbank. Foto: Polizei

Der Steckschlüssel landete anschließend in der Rücksitzbank. Foto: Polizei

Polizei hofft auf Hinweise

Bei diesem Gegenstand handelt es sich üblicherweise um Bordwerkzeug und Pannenhilfe für Lkw. Ob das Werkzeug von einem vorausfahrenden Fahrzeug verloren oder von der Fahrbahn beim Überfahren aufgewirbelt worden ist, ist derzeit noch Gegenstand der polizeilichen Ermittlungen. Auch über den Verlierer liegen den Ermittlern der Verkehrspolizei Ansbach derzeit noch keinerlei Erkenntnisse vor. Sie suchen deshalb mögliche Unfallzeugen und hoffen auf Hinweise.

Rectangle
topmobile2
Wer hat diesen Steckschlüssel verloren? Foto: Polizei

Wer hat diesen Steckschlüssel verloren? Foto: Polizei

Wer den Unfall beobachtet hat oder sagen kann, woher der Steckschlüssel stammt, soll sich unter der Rufnummer (0981) 9094-430 bei den Ordnungshütern melden.

Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Pressemitteilung der Verkehrspolizeiinspektion Ansbach.
Banner 2 Topmobile