Kita-Leiterin Cosima Faulhaber und Thomas Menneckemeyer von Round Table Eckernförde überreichten die neuen Edelstahlbecher an die Kinder der Integrativen Kindertagesstätte Laurentius. Foto: Diakoneo/Amanda Marien
Kita-Leiterin Cosima Faulhaber und Thomas Menneckemeyer von Round Table Eckernförde überreichten die neuen Edelstahlbecher an die Kinder der Integrativen Kindertagesstätte Laurentius. Foto: Diakoneo/Amanda Marien

Integrative Kita St. Laurentius trinkt jetzt plastikfrei

Nachhaltigkeit und Umweltschutz in der Kindertagesstätte: Statt aus Plastikbechern trinken die Kinder der integrativen Diakoneo-Kindertagesstätte St. Laurentius in Neuendettelsau ab sofort aus Edelstahl. Im Rahmen der Aktion „Statt-Plastik-Becher“ tauschte Thomas Menneckemeyer von der gemeinnützigen Organisation „Round Table Eckernförde“ 120 Becher mit den Kindern aus.

Umweltschutz und Nachhaltigkeit

Was Umweltschutz und Nachhaltigkeit bedeutet, wissen in der Integrativen Kita St. Laurentius schon die ganz Kleinen. Die nachhaltige Erziehung ist fest im Alltag integriert und wird durch verschiedene Projekte spielerisch an die Kinder herangeführt.
„Wir zeigen den Kindern schon jetzt, wie wichtig Umweltschutz ist und wie Nachhaltigkeit funktioniert. Die Aktion des Round Tables hat deswegen gut in unser Konzept gepasst“, betont Kita-Leiterin Cosima Faulhaber.

Umstellung von Plastik auf Edelstahl

„Microplastik ist gerade im Umgang mit Kindern ein großes Thema. Man sieht ja auch hier ganz gut, dass Plastikbecher leicht angebissen werden können“, erklärt Thomas Menneckemeyer von Round Table Eckernförde bei der Becherübergabe. Deshalb versuche die Aktion, die Kindergärten von Plastikbechern auf Becher aus Edelstahl umzustellen und die Kinder so für die Reduzierung des täglichen Kunststoffeinsatzes zu sensibilisieren. Im Sinne des Umweltschutzes und der eigenen Gesundheit.

Bereits vor 1,5 Jahren beworben

Bereits vor gut eineinhalb Jahren hatte sich die Kita auf eine Intiative des Elternbeirats bei Round Table beworben. „Wir freuen uns sehr, dass unsere Kita nun angenommen wurde“, betonte Cosima Faulhaber. Dass es nun doch so lange gedauert hat, erklärte Thomas Menneckemeyer dadurch, dass das Projekt „Statt-Plastik-Becher“ ausschließlich auf Spenden basiert. „Aufgrund der Pandemie sind verschiedene Aktionen ausgefallen. So hat es etwas gedauert, bis wir genügend Becher bereitstellen konnten“, berichtet er.

Aus Bechern werden Bänke

Geklappt hat es nun doch und gemeinsam mit den Kindern begutachtet er die neuen Edelstahlbecher und verabschiedete sich vom bunten Plastik. Diese landen jetzt allerdings nicht im Müll: „In Eckernförde werden sie zu Bänken verarbeitet, die dann versteigert werden“, verrät Menneckemeyer.

Artikel beruht auf einer Presseinformation von Diakoneo.

- ANZEIGE -