Blumen in der Gärtnerei. Foto: Pascal Höfig.
Blumen in der Gärtnerei. Foto: Pascal Höfig.

Corona: Weitere Öffnungen zum 1. März beschlossen

Bisher war nur die Öffnung von Friseuren für den 1. März sicher – doch heute wurden in der Kabinettssitzungen nun weitere Öffnungen beschlossen. An Kontaktbeschränkungen Maskenpflicht ändert sich jedoch nichts.

Lockerungen für Gärtnereien, Baumärkte, Friseure

Der Ministerrat hat in seiner Sitzung am 23. Februar beschlossen, zum 1. März folgende Maßnahmen in Kraft zu setzen:

  • Gartenmärkte, Gärtnereien, Baumschulen, Blumenläden und Baumärkte dürfen ab dem 1. März landesweit unter den gleichen Bedingungen wieder öffnen, die für die bereits jetzt ausnahmsweise geöffneten Handels- und Dienstleistungsbetriebe gelten. Das bedeutet insbesondere Zutrittsbegrenzungen auf einen Kunden je 10 m2 für die ersten 800 m2 Verkaufsfläche und darüber hinaus einen Kunden je 20 m2.
  • Ab dem 1. März werden neben dem Friseurgewerbe und unter gleichen Bedingungen weitere körpernahe Dienstleistungsbetriebe wieder geöffnet, die zum Zweck der Körperhygiene und Körperpflege erforderlich sind (Friseure, Fußpflege, Maniküre, Gesichtspflege). Die Maskenpflicht entfällt bei Kunden nur, soweit die Art der Dienstleistung sie nicht zulässt (Gesichtspflege).
  • In Landkreisen und kreisfreien Städten, in denen die 7-Tage-Inzidenz den Wert von 100 nicht überschreitet, wird ab dem 1. März in Musikschulen Einzelunterricht wieder ermöglicht. Dabei ist der Mindestabstand zu wahren und – soweit das für das betreffende Musikinstrument möglich ist – von Schülern und vom Personal Maske zu tragen.

Meldepflicht von Inzidenz über 100

Sobald Landkreise oder kreisfreie Städte die Inzidenzschwelle von 100 erneut überschreiten, sind sie nach geltendem Recht verpflichtet, die neue Inzidenz „unverzüglich“ bekannt zu machen, so die Bestimmung der Staatsregierung. Das bedeutet in der Praxis, dass diese Bekanntmachung binnen 24 Stunden zu erfolgen hat (Karenztag). Ab dem auf den Karenztag folgenden Tag findet dann dort nur noch Distanzunterricht statt und sind die Kitas geschlossen.

Aktuelle Zahlen für Ansbach

Laut Meldung des Landratsamts Ansbach vom 23. Februar 2021 gibt es seit Beginn der weltweiten Corona-Pandemie insgesamt 6.221 bestätigte Corona-Fälle in Landkreis Ansbach und Stadt Ansbach. 4.937 (+ 21 im Vergleich zur Meldung vom 22. Februar) der mit dem Coronavirus infizierten Personen stammen aus dem Landkreis Ansbach und 1.284 (+ 1 im Vergleich zur letzten Meldung) aus der Stadt Ansbach.

Aktuelle Infos zu Corona

Davon gelten 5.458 Personen in Landkreis Ansbach (4.503) und Stadt Ansbach (955) als genesen.

Seit März 2020 sind insgesamt 180 Personen im Landkreis Ansbach (140) und der Stadt Ansbach (40) im Zusammenhang mit Corona verstorben. Die 7-Tage-Inzidenz beträgt laut RKI (23.02., 15 Uhr) in der Stadt Ansbach 26,3 und im Landkreis Ansbach 56,9.

- ANZEIGE -