Anruf. Symbolfoto: Pascal Höfig
Anruf. Symbolfoto: Pascal Höfig

Telefonbetrüger mehrfach aktiv

Am Montag wurden bei der Polizeiinspektion Feuchtwangen drei Anzeigen erstattet, bei dem die jeweiligen Personen aufgrund offensichtlich einschlägiger Betrugshandlungen um ihr Vermögen erleichtert werden sollten.

„Enkeltrick“ angewandt

Montagvormittag erhielt eine ältere Dame einen Anruf, bei dem sich ihre Gesprächspartnerin als Verwandte ausgab. Aufgrund der offensichtlich rhetorisch geschulten Anruferin glaubte die Seniorin, tatsächlich mit einer nahen Verwandten zu sprechen. Diese hätte angeblich in Nürnberg einen Verkehrsunfall gehabt, weshalb sie dringend eine Betrag über 30.000 Euro benötige. Die ältere Dame war hierüber so erschrocken, dass sie glücklicherweise ihren Sohn hinzuholte. Der erkannte die offensichtliche Betrugsmasche und beendete das Gespräch.

Vortäuschen eines Erbschaftsverfahrens

Bei einem weiteren Anruf wurde ein 57-Jähriger durch eine angeblich flüchtige Bekannte gebeten, ihr bei ihren Bemühungen zu verhelfen, an das Erbe ihres angeblich in den USA verstorbenen Vaters zu gelangen. Dieser hätte einen millionenschweren Betrag hinterlassen. Der angerufene Mann müsste jedoch in dem laufenden Erbschaftsverfahren als ihr Verlobter auftreten und, um an das Vermögen zu gelangen, einen Betrag im unteren vierstelligen Bereich überweisen. Der Mann erkannte allerdings die unlauteren Absichten der anrufenden Dame und legte auf.

Dubioses Gewinnversprechen

In einem anderen Fall erhielt ein 72-Jähriger eine telefonische Mitteilung, dass er einen Betrag über einen höheren fünfstelligen Betrag gewonnen hätte. Für den Erhalt des Gewinnes müsste er allerdings zuerst Wertgutscheine über einen mittleren dreistelligen Betrag im Einzelhandel erwerben. Nachdem er den Erwerb bei einem weiteren Anruf bestätigen würde, bekäme er einen Koffer mit dem gewonnenen Betrag persönlich ausgehändigt. Obwohl der Anrufer äußerst hartnäckig war und den Senior insgesamt dreimal kontaktierte, ging dieser nicht auf das Gewinnversprechen ein.

Hinweis der Polizei

Die Polizei weist darauf hin, dass sämtliche Anrufe, bei denen der Gesprächspartner Geldbeträge fordert, Geldgewinne verspricht oder um sofortige Hilfe aus einer finanziellen Notlage bittet, mit äußerster Skepsis zu behandeln sind und im Falle von angeblichen Verwandte diese über bekannte Telefonnummern zu kontaktieren sind.

Der Artikel beruht auf einer Pressemitteilung der Polizeiinspektion Feuchtwangen.

- ANZEIGE -