Das Brücken-Center im Winter. Foto: Michael Vogel
Das Brücken-Center im Winter. Foto: Michael Vogel

Brückencenter: So ist der Stand im Lockdown

Auch im Lockdown kann das Brücken-Center Ansbach mit vielen positiven Nachrichten aufwarten: Zum einen bieten derzeit 16 Geschäfte, Dienstleister und To-Go-Gastronomien im Center weiterhin ein sicheres Einkaufen. Dazu haben rund zehn Anbieter Click & Collect Angebote gestartet, sodass die Kundinnen und Kunden weiterhin aktuelle Mode (z.B. TC Buckenmaier, C&A), Accessoires und Schmuck, Bücher und andere Produkte shoppen können. Für die Abholung kann man kostenfrei direkt vor der Ladentür parken (aktuelle Informationen auf www.bc-ansbach.de).

Umbau und Modernisierung

Und da auch irgendwann wieder alle Läden, Gastronomiebetriebe und Dienstleister öffnen dürfen, bereiten sich das Brücken-Center und die Mieter mit zahlreichen Umbau- und Modernisierungsmaßnahmen auf den Restart vor. Im Rahmen des neuen Gestaltungskonzepts für die innere Ladenstraße bekommen derzeit die Decken einen frischen Anstrich, außerdem erfolgt die Auswahl des Beleuchtungskonzepts für die große, neu gestaltete Rotunde. Der Mietpartner Mobilcom zieht innerhalb des Centers um und eröffnet Anfang März in einer neuen, größeren Fläche in der äußeren Ladenstraße. Mit Rituals, einem Anbieter im Bereich Bath, Body & Home, eröffnet ein neues Geschäft im Brücken-Center bis Ostern in der inneren Ladenstraße. Auch die Filiale der Sparkasse wird derzeit renoviert, auf das neue Konzept darf man gespannt sein.

Douglas bleibt

Gute Nachrichten gab es in diesen Tagen auch von Douglas, das bestätigt hat, auch weiterhin auf den Standort im Brücken-Center Ansbach zu setzen. Für die Weiternutzung der real Fläche hat das Center-Management bereits adäquate Nutzungen sondiert. Auch hier können sich die Besucher darauf verlassen, dass dies gut in das bestehende Gesamtangebot passt und die vorhandenen Sortimente optimal ergänzen wird.

„Wir freuen uns, dass uns unsere Mietpartner und die Kundinnen und Kunden in diesen schwierigen Zeiten die Treue halten und gemeinsam dafür sorgen, dass das Brücken-Center weiterhin ein so starker Handelsplatz für Ansbach und Mittelfranken bleibt“, sagt Brücken-Center-Geschäftsführer Andreas Schmid. Das Shoppingcenter kann sich weiterhin über eine Vollvermietung freuen und ist während der Lockdown-Phase im kontinuierlichen Austausch mit den Mietpartnern.

„Gesichter der Stadt“

„Wir können es gar nicht erwarten, endlich wieder mit unserem ganzen Angebot und dem bewährten Service für unsere Kunden und Besucher da sein zu dürfen. Sicher shoppen – das ist unser Ziel“, fiebert Schmid der Wiedereröffnung entgegen. Bis dahin verkürzt das Marketingteam des Centers die Wartezeit mit zwei „pandemiekonformen“ Aktionen: „Gesichter einer Stadt“ ist eine Selfie-Aktion im Rahmen des 800-jährigen Stadtjubiläums mit zwei Fotopoints im Brücken-Center. Zudem können die Besucher ihre Solidarität für den Einzelhandel vor Ort zeigen, indem sie ein buntes Band als Zeichen ihrer Verbundenheit an ein Holzherz an der Turmuhr binden.

Artikel beruht auf eine Pressemitteilung der Brücken-Center Ansbach GmbH.

- ANZEIGE -