Erste urkundliche Erwähnung von Ansbach. Foto: Copyright: Hauptstaatsarchiv München/Staatsarchiv Nürnberg
Erste urkundliche Erwähnung von Ansbach. Foto: Copyright: Hauptstaatsarchiv München/Staatsarchiv Nürnberg

Stadtjubiläum: 800 Jahre Ansbach – Urkunde virtuell erleben

In diesen Tagen wird die erste urkundliche Erwähnung Ansbachs vor 800 Jahren gefeiert. Die dazugehörige Urkunde ist auf den 22. Januar 1221 datiert. Sie kann allerdings derzeit nicht wie geplant im Markgrafenmuseum gezeigt werden. Daher hat die Stadt Ansbach auf der Internetseite des Stadtjubiläums eine virtuelle Version der Urkunde veröffentlicht.

Jubiläum 800 Jahre Ansbach: Offizieller Start verschoben

Filme u.a. zur Entstehung

Ergänzt wird das Angebot mit verschiedenen Filmen, die unter anderem die Entstehung der Urkunde erklären. „Wir freuen uns, dass so alle Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit haben, die Urkunde zum Auftakt des Jubiläumsjahres zu sehen“, freut sich Oberbürgermeister Thomas Deffner.

Sobald möglich: Sonderausstellung

Sobald es die Corona-Pandemie erlaubt, wird die Urkunde des Hauptstaatsarchivs München im Ansbacher Markgrafenmuseum für sechs Wochen im Rahmen einer Sonderausstellung zu sehen sein. Die virtuelle Urkunde finden die Ansbacher Bürgerinnen und Bürger auf der Internetseite des Stadtjubiläums.

Dieser Artikel beruht auf einer Pressemitteilung der Stadt Ansbach.

- ANZEIGE -