Symbolbild Stadt Ansbach. Foto: Barbara Duna.
Symbolbild Stadt Ansbach. Foto: Barbara Duna.

Neue Infektionsschutzmaßnahmenverordnung: Änderungen in Ansbach

Die neue, ab heute geltende 8. Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung hat auch Auswirkungen auf die Stadt Ansbach.

Kulturveranstaltungen abgesagt

Leider kann die beliebte Lesereihe „LesArt“ nicht wie geplant stattfinden, sie wird in das Jahr 2021 verschoben, ein genauer Termin wird noch bekannt gegeben. Bereits verkaufte Karten können zurückgegeben werden. Zudem finden im November keine Stadtführungen statt. Das Markgrafenmuseum ist geschlossen und das Amt für Kultur und Tourismus schränkt seine Öffnungszeiten ein, es ist im November von montags bis samstags jeweils von 10 bis 14 Uhr geöffnet. Die Gedenkstunden zur Reichspogromnacht und zum Volkstrauertag gelten nicht als kulturelle Veranstaltungen, sondern sind als Versammlung eingestuft, daher können diese stattfinden.

Änderungen bei diversen Ämtern

Die Stadtverwaltung bleibt für den Publikumsverkehr geöffnet. Hiervon ausgenommen sind jedoch weiterhin Ämter, die über keine oder zu kleine Wartebereiche verfügen. Daher kann das Straßenverkehrsamt einschließlich der Führerscheinstelle, das Sozialamt sowie das Sachgebiet Ausländerwesen in der Nürnberger Straße nur mit einem vorab vereinbarten Termin besucht werden. Geschlossen sind vorübergehend nur die Geschäftsstelle der Volkshochschule sowie die Schulverwaltung.

OB bittet, Regeln einzuhalten

Oberbürgermeister Thomas Deffner bittet erneut alle Ansbacherinnen und Ansbacher die geltenden Regeln einzuhalten, um die Ausbreitung des Corona-Virus einzudämmen. „Ich bedanke mich schon jetzt bei allen Mitbürgerinnen und Mitbürgern für die bisher gezeigte Solidarität und auch das überwiegende Verständnis für die Schutzmaßnahmen zur Eindämmung der Pandemie.“

Dieser Artikel beruht auf einer Pressemitteilung der Stadt Ansbach.

- ANZEIGE -