Polizeibeamter bei einer Verkehrskontrolle. Foto: Pascal Höfig
Polizeibeamter bei einer Verkehrskontrolle. Foto: Pascal Höfig

Hund auf A6 geflüchtet

Am Dienstagvormittag, gegen 10:15 Uhr, kontrollierte eine Streifenwagenbesatzung der Verkehrspolizei Ansbach auf dem Parkplatz „Rothensteig – Nord“ an der Bundesautobahn A6 auf der Höhe von Schnelldorf einen Kleintransporter, besetzt mit zwei Frauen ungarischer Staatsangehörigkeit. Diese transportierten im Rahmen eines genehmigten Tiertransports Hunde von ihrem Heimatland ins Vereinigte Königreich von Großbritannien.

Autobahn gesperrt

Nach Abschluss der Kontrolle wollte eine der Frauen einen Hund Gassi führen. Dabei biss das Tier sie in die Hand und ging anschließend stiften. Die Ordnungshüter sperrten daraufhin kurzfristig den Fahrverkehr auf der Autobahn, ehe der Flüchtling in einem angrenzenden Wald verschwand. Der grau-weiß melierte Zwergschnauzer mit einer Schulterhöhe von 30 bis 40 cm tauchte in der Folge nicht mehr auf.

Polizei bittet um Hinweise

Da im Anschluss keine Meldungen von Verkehrsteilnehmern bei der Polizei eingegangen sind, ist ihm die Flucht offenbar unbeschadet gelungen. Das Tier ist gechippt und trägt kein Halsband. Sollte es in den kommenden Tagen wieder auftauchen, bittet die Verkehrspolizei Ansbach um Hinweise, die unter der Rufnummer (0981) 9094-430 entgegen genommen werden.

Dieser Artikel beruht auf einer Pressemitteilung der Verkehrspolizeiinspektion Ansbach.

- ANZEIGE -