Statue des Dichters Johann Peter Uz. Foto: Stadt Ansbach
Statue des Dichters Johann Peter Uz. Foto: Stadt Ansbach

Jubiläum: 300 Jahre Johann Peter Uz

Der Dichter Johann Peter Uz wurde am 3. Oktober 1720 in der Ansbacher Adlerwirtsgasse, der heutigen Uzstraße, geboren. In Gedenken an seinen 300. Geburtstag findet am Sonntag, den 4. Oktober um 15 Uhr eine literarische Stadtführung mit dem Titel „Auf den Spuren von Johann Peter Uz“ statt.

Der Ablauf der Stadtführung

Der Treffpunkt ist am Schlossplatz bei der Pferdeplastik Anscavallo und von dort geht es zum Uz-Denkmal in den Hofgarten, das seit 1827 an den Dichter erinnert. Den Abschluss der Führung bildet die Gruft des Dichters auf dem Stadtfriedhof, die anlässlich seines Geburtstages geöffnet wird und im Rahmen der literarischen Stadtführung besichtigt werden kann. Im Voraus ist eine Anmeldung in der Ansbacher Touristinformation erforderlich (0981 – 51 243 oder akut@ansbach.de).

Zusätzliche Ausstellung und Exkursion

Vom 2. – 25. Oktober kann im Markgrafenmuseum eine Kabinettausstellung zum Thema „300 Jahre Johann Peter Uz – ein Dichter aus Ansbach“ besucht werden. Die Ausstellung zeigt das Leben des Dichters mit Gemälden, Zeichnungen und Auszügen aus seinen Werken. Außerdem findet im Rahmen der LesArt am Samstag, den 14. November um 15 Uhr eine Literarische Exkursion zu Uz ins Stadtarchiv statt. Dort schlummern Informationen zur Familiengeschichte und finden sich bisher unveröffentlichte Bilder des Dichters. Die Karten dazu sind in der Touristinformation der Stadt Ansbach erhältlich.

Der Dichter Johann Peter Uz. Foto: Stadtarchiv Ansbach

Der Dichter Johann Peter Uz. Foto: Stadtarchiv Ansbach

Kostenlose Lesezeichen

Des Weiteren wird es in Anlehnung an die LesArt Lesezeichen geben, die an den 300. Geburtstag des Dichters erinnern und in der Innenstadt – insbesondere der Uzstraße – verteilt werden. „Ich freue mich, dass wir trotz der aktuellen Lage vielfältige Beiträge zum 300. Geburtstag des Ansbacher Dichters präsentieren dürfen und danke allen Akteuren für die gute Zusammenarbeit“, so die Leiterin des Geschäftsbereiches Oberbürgermeister, Kultur, Stadtmarketing und Tourismus Nadja Wilhelm.

Dieser Artikel beruht auf einer Pressemitteilung der Stadt Ansbach.

- ANZEIGE -