Der Landkreis Ansbach stellt die mit einem gelben Band gekennzeichneten Obstbäume zum Ernten zur Verfügung. Foto: Landkreis Ansbach
Der Landkreis Ansbach stellt die mit einem gelben Band gekennzeichneten Obstbäume zum Ernten zur Verfügung. Foto: Landkreis Ansbach

Obstbäume im Landkreis dürfen geerntet werden

Der Herbst ist die Jahreszeit der Ernte. Von Äpfeln, Birnen bis hin zu Walnüssen – das Angebot an heimischem Obst ist in diesen Zeiten in vielen Gärten groß. Doch auch wer keinen eigenen Garten besitzt, darf sich nun über regionales Obst freuen.

Obstbäume Eigentum des Landkreises

An den Kreisstraßen und landkreiseigenen Ausgleichsflächen befinden sich zahlreiche Obstwiesen im Eigentum des Landkreises Ansbach, die nun von der Bevölkerung abgeerntet werden dürfen. „Aus vielen Gründen ist es sinnvoll, möglichst regional angebautes und saisonal verfügbares Obst zu verzehren. Daher stellen wir die Früchte der Obstbäume des Landkreises Ansbach sehr gerne zur Selbstpflückung zur Verfügung“, erklärt Landrat Dr. Ludwig.

Verschiedene Arten von Obst

Die zu erntenden Bäume des Landkreises Ansbach wurden mit einem gelben Band markiert. Bei den Früchten handelt es sich sowohl um Tafel- als auch um Mostobst zur Saftherstellung. Geerntet werden kann sowohl das Fallobst als auch die am Baum hängenden Früchte mittels Handernte, durch Schütteln des Baumes oder mit Hilfe eines Obstpflückers.

Was ist erlaubt?

Folgende Regeln sind bei der Obsternte zu beachten: Nur die mit gelbem Band markierten Bäume dürfen geerntet werden. Es ist untersagt, Äste der Obstbäume abzuschneiden oder abzubrechen. Auf die Bäume darf nicht geklettert oder mit einer Leiter gestiegen werden. Parken ist nur an geeigneten Stellen erlaubt, zum Beispiel Anwandwege oder Zufahrten. Die Ernte erfolgt immer auf eigene Gefahr und es sollte im Bereich der Straßen eine Warnweste getragen werden.

An folgenden Straßen wurden Einzelbäume und Baumreihen markiert:

  • AN 5 – Schillingsfürst, Ansbacher Str.
  • AN 5 nördlich Stilzendorf
  • AN 42 Ortseinfahrt Weidelbach von Schopfloch herkommend
  • AN 43 zwischen Weidelbach und Waldeck
  • AN 8 zwischen Linden und Windelsbach
  • AN 32 zwischen Ohrenbach und Habelsee
  • AN 32 vor Großharbach
  • AN 31 zwischen Großharbach und Neustett
  • AN 21 bei Brünst
  • AN 21 zwischen Neustetten und Virnsberg
  • AN 26 Streuobstwiese im Einmündungsbereich nach Dietenhofen links (4 Walnussbäume)

Artikel beruht auf einer Pressemitteilung des Landratsamtes Ansbach. 

- ANZEIGE -