Ein Polizeibeamter. Symbolfoto: Pascal Höfig
Ein Polizeibeamter. Symbolfoto: Pascal Höfig

Falsche Handwerker erbeuten Schmuck

Am Mittwochmorgen (09.09.2020) klingelten falsche Handwerker bei einer Geschädigten aus Gunzenhausen. Aus der Wohnung der Frau stahlen sie anschließend Schmuck im Wert von 5.000 Euro. Die Polizei sucht nun Zeugen.

Gold- und Silberschmuck geklaut

Gegen 10:45 Uhr erhielt eine Seniorin in ihrer Wohnung in der Nähe des Bahnhofes Gunzenhausen unerwarteten Besuch von zwei Männern. Diese trugen Handwerkerkleidung und verschafften sich unter einem Vorwand Zutritt zur Wohnung der betagten Frau. Ein kurzer Augenblick von wenigen Minuten reichte den Trickdieben aus, um in der Wohnung zwei Schmuckschatullen mit diversen Gold- und Silberschmuck ausfindig zu machen und einzustecken. Anschließend verabschiedeten sich die falschen Handwerker und suchten das Weite.

Personenbeschreibung

Beide Männer waren zwischen 45 und 50 Jahren alt und ca. 175 cm groß. Sie trugen Handwerkerkleidung und helle Stoffmasken.

Den ersten Mann hatte die Geschädigte als korpulent beschrieben. Er hatte einen runden Kopf und eine graue Handwerkerhose an. Der zweite Mann war dagegen schlank.

Zeugenaufruf der Polizei

Die Polizei sucht nun Zeugen:

  • Wer hat am Tattag Männer in Handwerkerkleidung in der Nähe der Bahnhofsstraße / Nürnberger Straße in Gunzenhausen gesehen, auf welche die Personenbeschreibung zutreffend ist?
  • Bei wem haben gestern in Gunzenhausen ebenfalls unerwartet vermeintliche Handwerker geklingelt?

Die Kriminalpolizei bittet Zeugen, die verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben, sich mit dem KDD Mittelfranken unter der Telefonnummer 0911/2112-3333 in Verbindung zu setzen.

Die Polizei rät:

  • Lassen Sie nur Handwerker in Ihre Wohnung, die Sie auch selbst bestellt haben.
  • Lassen Sie sich nicht unter Druck setzen.
  • Rufen Sie die Polizei, wenn sich Personen offensichtlich unter Vorwand Zutritt zu Ihrer Wohnung verschaffen wollen. Ein Anruf hilft möglicherweise weiteren potenziellen Kriminalitätsopfern, auch wenn Sie den falschen Handwerker abgewiesen haben.
  • Sprechen Sie mit Ihren Angehörigen über die Betrugsmasche und über geplante Handwerkertermine.
  • Vereinbaren Sie mit Ihren Nachbarn, dass keine unbekannten Personen vorschnell ins Treppenhaus gelassen werden.
  • Achten Sie auf betagte oder hilfsbedürftige Nachbarn und verständigen Sie die Polizei, wenn Sie auffällige Personen bemerken, die gezielt Kontakt mit diesen Nachbarn aufnehmen wollen.

Weitere Informationen der Polizei zum Thema gibt es online.

Dieser Artikel beruht auf einer Pressemitteilung des Polizeipräsidiums Mittelfranken.

- ANZEIGE -