Das Theater in Ansbach. Foto: Barbara Duna
Das Theater in Ansbach. Foto: Barbara Duna

Kinobetrieb im Theater Ansbach wird eingestellt

Zum Jahreswechsel wird der reguläre Kinobetrieb im Theater Ansbach eingestellt werden, so lautet eine aktuelle Presseerklärung des Theaters. Der Vorstand habe seine bisher schwerste Entscheidung getroffen, heißt es.

Seit 2007 „schlechte Zeiten“

Seit dem Jahr 2007 seien die Einnahmen des Kinobetriebs unbefriedigend. Es gebe nicht nur keine Überschüsse mehr, die in vollem Umfang zur Förderung der gemeinnützigen Zwecke der Genossenschaft verwendet werden, vielmehr schreibt das Kino von Jahr zu Jahr steigende Defizite, die im Rahmen eines verantwortungsvollen Wirtschaftens nicht mehr länger hingenommen werden können, so der Vorstand. „Bei der Erstellung des Wirtschaftsplanes für das Jahr 2021 und aufgrund der Corona-Krise mussten wir feststellen, dass sich diese Entwicklung verfestigt und bestätigt.“

Nun seien auch die für Lichtspieltheater wegen der Corona-Krise vorhandenen Soforthilfen aufgrund der bereits in der Vergangenheit negativen Entwicklung den Schlosslichtspielen nicht gewährt worden.

Kündigungen unabwendbar

„Schweren Herzens hat sich der Vorstand deshalb entschlossen, den regulären Kinobetrieb zum Jahreswechsel einzustellen, die Sparte Kino innerhalb der Genossenschaft zu schließen. Betriebsbedingte Kündigungen sind in diesem Zusammenhang leider unabwendbar“, so die Pressemitteilung.

Weiterhin Sonderveranstaltungen

Der Kinobetrieb wird jedoch mit Angeboten für Schüler, im Rahmen der Erwachsenenbildung, mit dem jährlichen Sommernachtskino und eventuellen anderen Sonderveranstaltungen in der Sparte Theater weitergeführt, heißt es. Ein kommerzielles Kino und die „Schlosslichtspiele“ wird es allerdings nicht mehr geben. Der reguläre Kinobetrieb findet wegen der Corona-Krise in diesem Jahr nicht mehr statt.

- ANZEIGE -