Banner
Symbolbild Wohnen. Foto: Pascal Höfig
Symbolbild Wohnen. Foto: Pascal Höfig

Wohnatlas: So viel kostet eine Eigentumswohnung in Ansbach

Mietpreise steigen und auch Eigentumswohnraum wird teurer: Bundesweit sind Kaufpreise für Eigentumswohnungen um ca. 10% gestiegen – so die Bilanz des „Postbank Wohnatlas 2020“. Was bedeutet das regional für Ansbach? Allgemein wurde es 2019 in Franken teurer, was den Kauf von Wohnungen betrifft.

Ca. 3 % teurer als im Vorjahr

In der Stadt Ansbach ist ein verhältnismäßig niedriger Anstieg der Wohnungskaufpreise zu beobachten: Um nur 3 % ist der Quadratmeterpreis gestiegen. Im Jahr 2018 zahlte man hierfür noch durchschnittlich 2.083 € €, ein Jahr darauf lag der Kaufpreis bei 2.147 € pro Quadratmeter, so der Wohnatlas. Eine Wohnung mit einer Größe von 70 Quadratmetern kostete hiernach im Jahre 2019 durchschnittlich ca. 150.000 € und damit rund 5.000 € mehr als im Vorjahr, im Landkreis bewegen sich die Quadratmeterpreise mit 2.120 € im gleichen Rahmen. Hier ist der Wohnraum allerdings um einiges teurer geworden als in der Stadt, denn im Jahr 2018 lag der Kaufpreis pro Quadratmeter im Landkreis Ansbach noch bei 1.948 € – ein Anstieg von etwa 8,8 %.

An der Spitze der teuersten Städte Mittelfrankens steht im Übrigen nicht die Bezirkshauptstadt, sondern Erlangen: Hier sind die Kaufpreise um 8 % gestiegen. Während man im Jahr 2018 noch 3.517 € pro Quadratmeter zahlte, liegen der Durchschnittspreis pro Quadratmeter ein Jahr später bei 3.809 €. Auch die Mietpreise sind hier mit 11,06 € pro Quadratmeter ebenfalls verhältnismäßig hoch, so kostet eine Wohnung mit etwa 70 Quadratmeter umgerechnet 770 € Miete. Zum Vergleich: In der Stadt Ansbach sind es 7,98 € pro Quadratmeter und in den Landkreisen Ansbach und Weißenburg-Gunzenhausen nur durchschnittlich ca. 7 €.

Franken allgemein unter dem Durchschnitt

Allgemein liegt die Region Franken mit durchschnittlich 2.335 € pro Quadratmeter noch unter dem bundesweiten Durchschnitt von 2.454 €, so ein Bericht von inFranken.de. Gesalzene Preise gibt es nach wie vor im Süden Bayerns: Allen voran mit der Stadt München als bundesweiter Vorreiter in Sachen Immobilienkaufpreisen (8.078,77 € pro Quadratmeter), befinden sich hier auch die teuersten Landkreise: Umgerechnet 6.127,15 € zahlt man beispielsweise im Landkreis Miesbach für einen Quadratmeter Wohnfläche, 6.079,85 € in Starnberg und 4.472,57 € in Erding. Teurer wird es nur in Nordfriesland in Schleswig-Holstein mit umgerechnet 6.452,41 € pro Quadratmeter.

Rectangle
topmobile2
Banner 2 Topmobile