Symbolfoto Rathaus. Foto: Nico Jahnel
Symbolfoto Rathaus. Foto: Nico Jahnel

Stadt Ansbach äußert sich zur Situation der öffentlichen Toiletten

Toiletten sind ein sensibles Thema hinsichtlich Sauberkeit und Ausstattung, dies gilt sowohl für öffentliche WC-Anlagen als auch für die in Schulen. Den Zustand dieser hatte die SPD Ansbach zuletzt mit der Aktion „Uns stinkts!“ kritisiert. Nun äußert sich die Stadtverwaltung: Die Stadt Ansbach sorge für möglichst hohe Reinigungsintervalle und treibe die Sanierung der Ansbacher Toilettenanlagen kontinuierlich voran, so die Stadt in einer Pressemitteilung.

Sanierungen und Veränderungen im Bereich der öffentlichen Toiletten geplant

In den Sommerferien wären aktuell die Sanitärgegenstände im Bereich der Sporthalle an der Luitpoldschule saniert sowie an der Güllschule eine neue Toiletteneinheit im Bereich des Werkraums errichtet worden. Am Theresien-Gymnasium würden derzeit die WCs angrenzend an die Aula saniert und jeweils mit einer barrierefreien WC-Einheit ausgestattet. In der Berufs- und Wirtschaftsschule würden alle noch nicht sanierten Toiletten erneuert.

Die Stadt Ansbach bemühe sich laut eigenen Angaben nach Kräften, die öffentlichen Toiletten durch ein hohes Reinigungsintervall in einem sauberen Zustand zu halten. Auch baulich seien in den kommenden Jahren weitere Veränderungen geplant. Im Rahmen der Sanierung des Schramm- Hauses seien im Erdgeschoss neue, barrierefreie und mit einem Wickelraum für Kleinkinder und Erwachsene ausgestattete Toiletten vorgesehen. Des Weiteren würden Sanierungen an der Anlage in der Schalkhäuser Straße und in der Reitbahn durchgeführt. Für eine Verbesserung der Situation am Friedhof wäre für das kommende Haushaltsjahr, im Vorgriff auf eine spätere Sanierung, eine mobile, barrierefreie Toilette eingeplant und die bestehenden Toiletten nochmals ertüchtigt worden.

- ANZEIGE -

AUCH INTERESSANT