Kinder auf dem Schulweg. Symbolfoto: Dominik Ziegler
Die Ferien sind vorbei und die Schule geht wieder los. Foto: Dominik Ziegler

Tipps & Kontrollen der Polizei zur Schulwegsicherheit

Am Dienstag, 10.09.2019, ist der erste Schultag. Somit werden nach den Sommerferien wieder eine Vielzahl von Schülerinnen und Schülern, darunter die neu eingeschulten ABC-Schützen, auf unseren Straßen unterwegs sein.

Das Polizeipräsidium Mittelfranken und der Zweckverband Kommunale Verkehrsüberwachung im Großraum Nürnberg werden ab dem ersten Schultag Kontrollen zur Erhöhung der Schulwegsicherheit durchführen, um nach den langen Sommerferien bei der Bevölkerung erneut das Bewusstsein für die Gefahren des Schulweges zu wecken. Hierbei werden entsprechende Kontrollen in Bezug auf die Sicherung der Kinder im Kraftfahrzeug (Anschnallen und Verwenden ordnungsgemäßer Kindersitze), das verbotswidrige Halten und Parken vor Schulen und entlang der Schulwege sowie die Einhaltung der vorgeschriebenen Geschwindigkeit an Schulwegen bzw. vor Schulen überwacht.

Tipps des Polizeipräsidiums Mittelfranken

Das Polizeipräsidium Mittelfranken und der Zweckverband Kommunale Verkehrsüberwachung bitten deshalb:

  • an Schulen besonders vorsichtig fahren und unbedingt die bestehenden Geschwindigkeitsbeschränkungen beachten
  • runter vom Gas zu gehen und bremsbereit zu sein, wenn Kinder in Sichtweite sind
  • selbst an Ampeln und Zebrastreifen vorsichtig zu sein, denn Schulanfänger halten sich oft nicht verlässlich an die Regeln
  • in verkehrsberuhigten Bereichen die Schrittgeschwindigkeit einzuhalten
  • nie an Einmündungen, im Kreuzungsbereich, auf Geh- und Radwegen oder an sonstigen Stellen zu parken, an denen es nicht erlaubt ist
  • vor Schulen nicht in zweiter Reihe parken und die Haltverbote beachten
  • an Haltestellen von Bussen und Straßenbahnen immer damit zu rechnen, dass Kinder unvermittelt über die Straße laufen
  • Kinder nicht im absoluten Haltverbot ein- oder aussteigen zu lassen
  • die Gurtanlegepflicht zu beachten und die Kinder mit den erforderlichen Rückhaltesystemen zu sichern und
  • niemals „auf den letzten Drücker“ loszufahren, denn Hetze und Stress machen unaufmerksam.

Dieser Artikel beruht auf einer Pressemitteilung des Polizeipräsidiums Mittelfranken.

- ANZEIGE -

AUCH INTERESSANT