Skip to content
Der amerikanische Oldtimer wurde erst kurz vor dem Unfall gekauft. Foto: Polizei
Der amerikanische Oldtimer wurde erst kurz vor dem Unfall gekauft. Foto: Polizei

Verkehrsunfall mit „neuem“ Oldtimer

Am Samstagabend gegen 21:00 Uhr ereignete sich auf der A7 in Richtung Würzburg kurz vor der Anschlussstelle Wörnitz ein Verkehrsunfall ohne Verletzte.

Der Fahrzeugführer verlor aus ungeklärter Ursache die Kontrolle über sein Fahrzeuggespann und stieß frontal nach einer 150m langen Schleuderfahrt über beide Fahrstreifen mit seinem Pkw in die Mittelschutzplanke.

Der amerikanische Oldtimer wurde erst kurz vor dem Unfall gekauft. Foto: Polizei

Kurz zuvor gekauft

Durch den heftigen Aufprall überschlug sich der Anhänger. Dieser war mit einem amerikanischen Oldtimer beladen und wurde erst kurz vor dem Verkehrsunfall vom Unfallverursacher käuflich erworben. Das Wertgutachten des Oldtimers lag bei 20.000 Euro. Der Gesamtschaden beläuft sich auf circa 30.000 Euro.

Auf Grund von Fahrbahnverunreinigungen durch auslaufende Betriebsstoffe musste die FFW Feuchtwangen alarmiert werden.
Der Verkehr wurde während der Verkehrsunfallaufnahme über den Standstreifen abgeleitet. Während der Bergung des Ge-spannes musste die A7 zeitweise komplett gesperrt werden.

Zur Unfallzeit war die A7 schwach frequentiert und somit kam es zu keinen großen Verkehrsbehinderungen.

Dieser Artikel beruht auf einer Pressemitteilung der Verkehrspolizeiinspektion Ansbach.

- ANZEIGE -

AUCH INTERESSANT