Sommer-Grillparty. Symbolfoto: Pascal Höfig
Sommer-Grillparty. Symbolfoto: Pascal Höfig

Grillplätze in Ansbach und Umgebung

Der Sommer kommt immer näher und was gibt es da besseres, als mit seinen Liebsten bei einem schönen Grillabend zusammenzusitzen. Für diejenigen, denen ein Grill oder ein Garten fehlt, haben wir hier die perfekte Lösung. Denn zum Glück gibt es in und um Ansbach einige Grillplätze, bei denen man sich keine großen Gedanken um den Garten oder die Nachbarn machen muss. Wir haben für Euch eine Map erstellt, welche die Grillplätze in der näheren Umgebung zeigt und einige Tipps zum nachhaltigeren Grillen angefügt. Falls Ihr weitere tolle Tipps und coole Grill-Spots habt, lasst es uns gerne in den Kommentaren wissen.

Grillplatz am Lehrberg bei Hürbel am Rangen:

Für den nächsten Grillplatz muss man schon ein bisschen außerhalb suchen. In Hürbel am Rangen um genau zu sein. Der Grillplatz ist dabei ganz in der Nähe von der Kreuzeiche.

Grillplatz in Lichtenau: 

Um den Grillplatz in Lichtenau zu finden, lasst Ihr Euch am Besten zu Martin Röttenbachers Holzbau navigieren und fahrt dann noch ein Stück weiter. Bei der Grünfläche findet Ihr dann auch den Grillplatz.

Grillplatz in Rügland bei der Ruine Rosenberg:

Wie Ihr schon am Namen erkennen könnt, befindet sich der Grillplatz direkt bei Burgruine Rosenberg.

Grillplatz in Leutershausen:

Der Grillplatz in Leutershausen lässt sich direkt beim Altmühlbad finden.

Grillplätze in Dietenhofen:

Der Markt Dietenhofen hat sogar zwei Grillplätze zu bieten. Der Erste ist bei der Ganerbenburg Leonrod an einem kleinem See. Der zweite Grillplatz befindet sich, nicht weit entfernt von Leonrod, beim Hirtenhof.

Grillplatz in Ornbau bei St. Jakobus:

Nicht weit entfernt von der Altstadt und der St. Jakobus Kirche lässt sich der Grillplatz in Ornbau ausfindig machen. Ihr müsst dafür nur über die Altmühlbrücke, ein kleines Stück laufen und schon seid ihr da!

Tipps für nachhaltigeres Grillen

  • Pizzakartons, Pappteller, Servietten benötigen mehrere Jahre, bis sie sich zersetzt haben. Kunststoffgeschirr und -besteck, Einwegflaschen, Plastikschachteln und Dosen sogar mehrere 100 Jahre. Das Wegwerfgeschirr ist weder schön noch nachhaltig. Besser und viel schöner ist es, auf dem eigenen Geschirr zu speisen, das von Zuhause mitgebracht wurde. Bratwurst und Steak können auch direkt in Brötchen gegessen werden.
  • Die größte ökologische Sünde beim Grillen sind Einmalgrills aus Aluminium. Sie verbrennen den Rasen, auf dem sie stehen, und bestehen aus Rohstoffen, die viel zu wertvoll für eine einmalige Nutzung sind.
  • Fleisch hat einen sehr großen ökologischen Fußabdruck. Die Tiere leiden unter der Massentierhaltung, außerdem beschleunigt diese den Klimawandel. Wer beim regionalen Metzger das Grillfleisch kauft, bei dem er sicher sein kann, dass es nicht aus der Massentierhaltung stammt, isst besser. Alternativen wie Grillkäse und Grillgemüse schmecken gut und sind meist gesundheitlich als deutlich besser einzustufen.
  • Grillkohle sollte idealerweise von heimischem Holz stammen und möglichst mit FSC-Naturland oder notfalls mit dem PEFC-Siegel ausgezeichnet sein.

Müll entsorgen!

Nach dem Grillevent mit Freunden heißt es auch, den Müll bitte anständig entsorgen! Der Grillplatz sollte nach der Feier keiner Müllhalde gleichen, denn die nächsten Grillbegeisterten möchten gerne eine saubere Location vorfinden. Also bitte keine Reste als wilden Müll einfach liegen lassen oder am Wegesrand stapeln, sondern bewusst wieder mit nach Hause nehmen und dort entsorgen. Denn die Grünanlagen gehören nicht einzelnen Bürgern, sondern der Allgemeinheit.

- ANZEIGE -

AUCH INTERESSANT