Digitaler Pfandbon bei Kaufland – erstmalig im deutschen Lebensmitteleinzelhandel. Foto: © Kaufland.
Digitaler Pfandbon bei Kaufland – erstmalig im deutschen Lebensmitteleinzelhandel. Foto: © Kaufland.

Digitale Pfandbons bei Kaufland – eine Idee für Ansbach?

Wer kennt es nicht: Man gibt vor dem Einkauf die Pfandflaschen am Automaten ab, bummelt ein wenig durch den Supermarkt und später an der Kasse vergisst man den Pfandbon in der Tasche? Ärgerlich ist es, wenn der Bon in den tiefen der Hosentasche bis zum nächsten Einkauf verschwindet oder versehentlich weggeworfen wird. Für dieses Problem hat die Supermarktkette Kaufland in einigen ihrer Filialen nun digitale Pfandbons eingeführt. Anstelle des Pfandbons in Papierform bekommt man diese auf’s Handy in die App „Kaufland Smartbon“.

Wäre das Ganze auch eine Idee für die Filiale in Kaufland-Filialen in und um Ansbach? Oder wäre das sogar eine Idee für alle Supermärkte – egal welche Kette – in der Umgebung?

So funktioniert das neue Pfandsystem

Nachdem man alle seine Flaschen am Automaten abgegeben hat, kann man sich vom Automaten direkt den Bon als digitalen Code generieren lassen. Diesen Code scannt man mit der App „Kaufland Smartbon“ ein. An der Kasse zeigt man dann sein Handy mit dem Pfandbon. Vergisst man es seinen Code vorzuzeigen, so bleibt der digitale Bon in der App aufgelistet und kann beim nächsten Einkauf einfach aufgerufen werden. Erforderlich ist also nur, dass man die kostenlose App auf das Handy lädt und sich registriert. Aktuell befindet sich das Ganze noch in der Testphase und ist in zwölf ausgewählten Filialen in Bayern und Baden-Württemberg verfügbar. Laut eigenen Angaben möchte Kaufland den digitalen Pfandbon bald deutschlandweit anbieten.

Großes Zeichen der Nachhaltigkeit

Neben dem Vorteil, dass so kein Pfandbon mehr verloren geht, möchte Kaufland ein Zeichen der Nachhaltigkeit setzen, erklärt das Unternehmen in seiner Pressemitteilung. Durch die Digitalisierung in über 660 Filialen könnten rund 200 Millionen ausgedruckte Pfandbons eingespart werden. Da die Bons durchschnittlich je zwölf Zentimeter lang sind, ergebe das in Summe einen rund 24.000 Kilometer langen Papierstreifen, so Kaufland weiter. Das ist mehr als der halbe Umfang der Erde.

Aber was hälst Du von dieser Idee? Würdest Du die App nutzen oder ist Dir der gute, alte Papierbon doch lieber? Hinterlasse uns dazu gerne einen Kommentar. Übrigens in diesem Supermarkt kannst du deine eigene Box mitbringen.

- ANZEIGE -

AUCH INTERESSANT