Ansbach Umgedacht feiert zum 3. Geburtstag das erste Nachhaltigkeitsfest in Ansbach mit einem bunten Programm. Auch die Lebensmittel Rettung, die erst vor kurzem den Lebensmittel-Verteiler eingeweiht hat, ist mit einem Infostand vor Ort. Foto: Nico Jahnel
Ansbach Umgedacht feiert zum 3. Geburtstag das erste Nachhaltigkeitsfest in Ansbach mit einem bunten Programm. Auch die Lebensmittel Rettung, die erst vor kurzem den Lebensmittel-Verteiler eingeweiht hat, ist mit einem Infostand vor Ort. Foto: Nico Jahnel

Lebensmittelrettung in Ansbach: Verteilerstation mit kostenlosen Lebensmitteln

18 Millionen Tonnen an Lebensmitteln werden jährlich in Deutschland weggeworfen. Diese Zahl muss man sich erstmal vor Augen führen. Genau deswegen bezeichnet Christian Schoen von RESPECT das gemeinsame Projekt mit Ansbach Umgedacht als „historisches Ereignis“.

Verteilerstation jeden Mittwoch

Mit der Zusammenarbeit von RESPECT und Ansbach Umgedacht wird nicht nur verhindert, dass Lebensmittel unnötig weggeworfen werden. Dazu kommt, dass die Lebensmittel auch noch, kostenlos für alle, jeden Mittwoch von 14 bis 18.30 Uhr an einer Verteilerstation vor dem Laden von Ansbach Umgedacht (Kronenstraße 2) angeboten werden.

Dabei gibt es eine Auswahl von Obst, Gemüse und Backwaren, die vor dem Müll gerettet wurden. Da laut RESPECT ungefähr 50 Prozent der Lebensmittel in Deutschland weggeworfen werden, hofft Christian Schoen, dass die Aktion auch den Ansbachern die aktuelle Lage bewusst macht. Unterstützung gibt es auch schon – und das gleich von mehreren Seiten. Beispielsweise vom Bio Markstand Weiser, vom Kartoffelhandel Angelika Walter und auch von der Bäckerei Völklein.

Respektvoller Umgang mit Lebensmitteln

Die Tafel Ansbach sei dabei auf keinen Fall als Konkurrenz anzusehen, so die Initiatoren. Im Gegenteil – es soll sogar mit der Tafel zusammengearbeitet werden. Gespräche gibt es ebenfalls mit der Supermarktkette „tegut“, die als möglicher Unterstützer in Betracht gezogen wird. Darüber hinaus werden auch die Bevölkerung Ansbachs und alle Einzelhändler aufgerufen, die Lust haben das Projekt zu unterstützen. Diese können Projektkoordinatorin Andrea Greul unter AndreaGreul22@gmail.com oder Christian Schoen, den Sprecher von RESPECT, unter der Telefonnummer 0981-205 96 80 erreichen.

Dieser setzt auch großen Wert darauf, dass die Käufer der Lebensmittel respektvoll mit der kostenlosen Ware umgehen. Die Aktion soll die Leute in Ansbach wachrütteln und dafür sorgen, dass allgemein umsichtiger mit Lebensmittel umgegangen wird. So könnte man bei einem kleinen Makel der Lebensmittel im Supermarkt z.B. fragen, ob das Produkt vielleicht für einen billigeren Preis erstanden werden kann.

Eine Suppenküche in der Zukunft?

Insgesamt soll geschaut werden, wie die Lebensmittelrettung in Ansbach ankommt. In der Zukunft sollen auf jeden Fall auch andere Arten von Lebensmittel in das Projekt aufgenommen werden. Das große Ziel des Projekts ist es, irgendwann eine Suppenküche im Laden von Ansbach Umgedacht anbieten zu können, in der mit den geretteten Lebensmittel kostenlos gekocht werden kann.

- ANZEIGE -

AUCH INTERESSANT