Wie sieht die Wohnsituation für Studenten in Ansbach aus? Foto: Pascal Höfig.
Wie sieht die Wohnsituation für Studenten in Ansbach aus? Foto: Pascal Höfig.

5 Dinge, die man in Ansbach (nicht) gemacht haben muss

Ansbach ist für sein barockes Flair und die vielen historischen Sehenswürdigkeiten bekannt. Doch was hat die Hochschulstadt sonst noch zu bieten? Wir haben euch gefragt, was man in Ansbach mindestens einmal gemacht haben sollte und viele Antworten waren interessanterweise doch wohl eher ironisch geprägt. Deshalb heute mal (nicht ganz so ernst gemeinte) Dinge, die man einmal in Ansbach gemacht haben sollte:

„In die fantastischen Clubs gehen“

Einmal sollte man sich schon die Zeit nehmen und die fantastischen Clubs in der Stadt besuchen – nun, da muss man immerhin nicht so viel Zeit einplanen, denn mit nur einer richtigen Anlaufstelle (Alpenmax) kann man beim Testen der Clubszene womöglich einen neuen Schnelligkeitsrekord aufstellen. Aber Spaß bei Seite, auf Nachtleben muss man in Ansbach dennoch nicht verzichten. Redet man nämlich von Bars und Kneipen hat unsere Stadt sehr viel zu bieten. Seien es Irish Pub, Shishabars, Bars mit leckeren Cocktails oder was auch immer Euer Herz begehrt. Wer sich mit seinen Freunden in einer Kneipe treffen will, hat es auf jeden Fall nicht weit!

„Wenn man sich Zeit nimmt, ist man in zwei Stunden fertig“

Was in anderen Lebensbereichen viel Zeit sein mag, ist es beim Besichtigen einer Stadt wohl nicht – in zwei Stunden kann man in Ansbach laut Euch wohl so ziemlich alles Sehenswerte abklappern. Nun ja, unsere Stadt ist nunmal nicht die größte und vor allem die Altstadt liegt sehr dich beisammen, mehr als zwei Stunden kann man aber sicherlich zubringen – eine Woche Urlaub muss man aber wohl nicht dafür einplanen. Dafür lockt die Region um Ansbach mit vielen Ausflugsmöglichkeiten. 

„In der Stadt die schönen Optiker Läden besuchen“ – „Döner , Optiker und Casino“

Die vielen schönen Optiker Läden in der Stadt besuchen und sich dabei persönlich vom gedeckten Bedarf an Sehhilfen überzeugen. Ja, es mag sein, wer durch die Stadt geht, könnte das Gefühlt bekommen, dass das Geschäft mit Brillen in Ansbach ein sehr lukratives ist. Auch Döner gibt es wohl nicht zu wenige, aber immerhin hat man beim schnellen Hunger die Wahl!

„Einen weiten Bogen außen rum machen“

Naja, ganz so schlimm ist es dann doch nicht – Ansbach hat viel Sehenswertes zu bieten, in der Innenstadt mal einen Kaffee trinken oder durch das Brücken-Center schlendern. Alles schöne Dinge. Aber wann man womöglich einen Bogen außen rum machen könnte – wenn mal wieder der Baustellen-Wahnsinn ausbricht.

„Eine City zum Entspannen“

Ansbach bietet jedoch auch viel Raum zum Entspannen. So kann man zum Beispiel bei einem gemütlichen Spaziergang durch die attraktive Innenstadt die beruhigende Atmosphäre förmlich spüren. Vor allem am Samstagabend lässt sich am Martin-Luther-Platz die herrliche Stille genießen. Ein perfekter Ort zum Abschalten. Ein Muss ist auch ein Bummel in der Ansbacher City Mall, dem Brücken Center, der nicht nur ein Traum für Shopaholics ist, sondern auch ein geheimer Treffpunkt, wo man, wenn auch nicht immer freiwillig, alle Bekannten auf einmal treffen kann.

Was kann man mehr sagen? Wir lieben unsere Stadt einfach!

- ANZEIGE -

AUCH INTERESSANT