Symbolbild Fahrrad. Foto: Pascal Höfig.
Symbolbild Fahrrad. Foto: Pascal Höfig.

Fundsachenversteigerung: Stadt Ansbach macht Schnäppchenjäger glücklich

Am Samstag, den 12. Januar 2019, haben Schnäppchenjäger wieder die Chance auf Handys, Uhren und Schmuck, Kleidung, Fahrräder und vieles mehr. Denn im Tagungszentrum Onoldia, Nürnberger Straße 30, findet wieder die beliebte öffentliche Versteigerung von Fundgegenständen und Fundfahrrädern durch die Stadt Ansbach statt. Begonnen wird um 8:30 Uhr.

Fundstück nur gegen Barzahlung

Der Zuschlag geht an den Meistbietenden gegen Barzahlung. Alle Gegenstände werden ohne Gewährleistung auf deren Beschaffenheit und Vollständigkeit gegen sofortige Bezahlung versteigert. Der Erteilung des Zuschlags geht ein dreimaliger Aufruf des Meistgebots voraus, der Zuschlag verpflichtet zur Abnahme.

Etwas verloren?

Wer etwas in der Zeit vom 12. August 2017 bis 30. Juni 2018 verloren hat, hat noch bis 10. Januar 2019 beim Bürgeramt Zeit das Vermisste abzuholen. Gleiches gilt für die Finder. Sollte der Finder auf das Recht zum Erwerb des Eigentums an den gefundenen Sachen verzichten, gehen die Fundgegenstände dann in das Eigentum der Stadt Ansbach über und werden versteigert.

Artikel beruht auf einer Pressemitteilung der Stadt Ansbach.

- ANZEIGE -

AUCH INTERESSANT