LED-Warnung "Unfall" der Polizei. Foto: Pascal Höfig
LED-Warnung "Unfall" der Polizei. Foto: Pascal Höfig

Wendemanöver als zweifacher Unfallverursacher

ANSBACH. Am Montag, 03. Dezember, 19:20 Uhr, kam es auf der Promenade zum Zusammenstoß zweier Pkw, als eine 21-Jährige mit einem Pkw Audi A4 stadteinwärts fuhr und auf der Promenade wenden wollte, was eine nachfolgende 48-Jährige mit einem Pkw Mazda 6 zu spät erkannte.

Beim Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge wurde keine der beiden Fahrerinnen verletzt. Am Pkw Audi A4 entstand Sachschaden in Höhe von circa 2.000 Euro. Der Sachschaden am Pkw Mazda beträgt circa 2.500 Euro.

Beide Pkw waren nach dem Verkehrsunfall nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden.

 

Unfallflucht nach Wendemanöver

ANSBACH. Am Montag, 03. Dezember, 07:35 Uhr, fuhr ein 52-Jähriger mit seinem Pkw Skoda Fabia auf der rechten Linksabbiegerspur der Residenzstraße in Richtung Nürnberger Straße. Er musste bei Rotlicht als erstes Fahrzeug an der Ampelanlage anhalten.

Auf der linken Linksabbiegerspur neben ihm hielt ebenfalls als erstes Fahrzeug bei Rotlicht an der dortigen Ampel ein bislang unbekannter Fahrzeugführer mit einem schwarzen Ford Focus. Als die Ampelanlage auf Grün schaltete, wollte der unbekannte Fahrer des Pkw Ford Focus wenden, zog deswegen nach rechts und stieß hierbei mit dem Pkw Skoda Fabia des 52-Jährigen zusammen.

Bei dem Zusammenstoß entstand am Pkw Skoda Fabia Sachschaden in Höhe von circa 1.000 Euro. Der unbekannte Unfallverursacher setzte nach dem Wendemanöver seine Fahrt in Richtung der Schlosskreuzung fort, ohne seinen gesetzlichen Pflichten als Unfallbeteiligter nachzukommen.

 

Der Artikel beruht auf einer Pressemitteilung der Polizeiinspektion Ansbach.

- ANZEIGE -

AUCH INTERESSANT