Ansbachs Glühweintasse für den Weihnachtsmarkt 2018 Foto: Nico Jahnel
Ansbachs Glühweintasse für den Weihnachtsmarkt 2018 Foto: Nico Jahnel

Ansbacher Weihnachtsmarkt: Die Neuheiten 2018

Nächste Woche Donnerstag, den 29. November, ist es endlich so weit. Der Ansbacher Weihnachtsmarkt eröffnet wieder seine Pforten. Mit dem neuen Jahr kommen, wie immer, auch neue Veränderungen. Wir haben für Euch die Highlights und die Veränderungen zu letztem Jahr zusammengefasst, nachdem sie in einer Pressekonferenz der Stadt Ansbach bekannt gegeben wurden:

Intensive Weiterentwicklung

Der Weihnachtsmarkt hat sich, so die Stadt, intensiv weiterentwickelt. Auf der Nordseite des Martin-Luther-Platz wird es neun neue Buden, im Vergleich zu letztem Jahr geben, was dazu führt, dass sich der Standort aller Buden ein wenig verschiebt. Insgesamt wird es dieses Jahr 43 Buden, zwei mehr als letztes Jahr, geben. Auch die Buden selbst werden komplett neu sein. Sie sind unter anderem einfacher in Sachen Auf -und Abbau und versprechen ein besseres und dichteres Dach. Für alle Sammler der Glühweintassen, gibt es keinen Grund zur Sorge. Denn es wird auch diesen Weihnachtsmarkt wieder eine neue Glühweintasse (siehe Beitragsbild) geben, von denen laut Stadt 5.000 Stück bestellt wurden.

Besondere Wochenenden

Das erste Weihnachtsmarkt-Wochenende, vom 30. November bis 2. Dezember, wird ganz im Zeichen des Heimatvereins Ansbachs stehen. Bei der ersten Ansbacher Rokoko Weihnacht wird die Zeit des Markgrafen Carl Wilhelm Friedrich mit prächtigen Roben und dem ein oder anderen Tänzchen auferstehen. Am zweiten Wochenende, beziehungsweise am 8. Dezember, gibt es wieder die lange Adventsnacht. An diesem Abend haben die Buden auf dem Weihnachtsmarkt, die Innenstadt-Geschäfte, sowie das Brückencenter bis 23 Uhr geöffnet. Geboten in dieser Nacht wird u.a. die mit Lichtern und Dekoration geschmückte Innenstadt, LED-Shows, Feuerkünstler, sowie eine XXL- Schneemann Bowlingbahn in der Altstadt und vieles mehr. Außerdem wird Antenne Bayern-Moderator Josef Nullinger Autogramme im Brückencenter geben. Zwischen dem 14. und 16. Dezember wird alles im Sinne der Ansbacher Schmiedeweihnacht stehen, an dem Schmiede an offenen Schmiedestellen am Johann-Sebastian-Bach-Platz ihre beeindruckende Handwerkskunst zeigen.

Weitere Highlights

Laut der Stadt Ansbach wird es wie in den Jahren zuvor auch wieder eine Jazz-Nacht am 20. Dezember, sowie eine Gospel-Nacht am 13. Dezember, geben. Außerdem wird die allseits bekannte Pyramide wieder auf dem Martin-Luther-Platz aufgebaut sein. Die Weihnachtswerkstatt wird mit zwei Buden, statt wie letztes Jahr mit einer, am Start sein, was vor allem für Vereine und Betriebe interessant ist, die Feiern oder ähnliches veranstalten wollen.

Erstmals wird es auch, wenn kein besonderes Wochenende stattfindet, eine 25 bis 30 Meter lange Rodelbahn auf dem Johann-Sebastian-Bach-Platz geben, die für sehr viel Spaß sorgen sollte. Allgemein hat die Resonanz der Ansbacher über die letzten Jahre sehr zugenommen, was laut der Stadt auch an der verstärkten Werbung liegt. Um dies weiterverfolgen zu können und genauere Besucherzahlen feststellen zu können wird es zwei Infrarot-Messstellen geben, die schon seit Mai installiert sind. Der Weihnachtsmarkt ist ganz klar eine Gemeinschaftsleistung, die von vielen Leuten hinter den Kulissen erfolgreich veranstaltet wird, hieß es in der gestrigen Pressekonferenz seitens der Stadt.

Wir freuen uns schon riesig auf den diesjährigen Weihnachtsmarkt mit all seinen Highlights!

- ANZEIGE -

AUCH INTERESSANT