Symbolbild Arzt - Foto: Pascal Höfig.
Symbolbild Arzt - Foto: Pascal Höfig.

Gymnasium-Amokläufer muss in Forensik bleiben

ANSBACH/STRAUBING/ERLANGEN. Am Vormittag des 17. September 2009 betrat Georg R. mit einem Beil, zwei Messern und drei Molotowcocktails bewaffnet das Gymnasium Carolinum in Ansbach. Bei diesem Amoklauf fügte er 15 Menschen teils schwere Verletzungen zu.

Keine Lockerungen für Täter

Wie Radio 8 berichtet, kamen die Richter am Oberlandesgericht Nürnberg nun zu der Auffassung, dass der Amokläufer von Ansbach nach wie vor zu gefährlich für die Allgemeinheit ist. Damit muss Georg R. weiterhin unter höchsten Sicherheitsauflagen hinter Gittern bleiben und eine Lockerung des Maßregelvollzugs ist für ihn somit nicht in Aussicht.

Verlegung nach Erlangen

Bislang war Georg R. im Bezirkskrankenhaus Straubing untergebracht. Da er mit seinen 27 Jahren inzwischen zu alt für diese Einrichtung geworden ist, wurde er kürzlich ins Erlanger Bezirkskrankenhaus verlegt.

- ANZEIGE -

AUCH INTERESSANT