Alkoholmessgerät. Foto: Pascal Höfig.
Alkoholmessgerät. Foto: Pascal Höfig.

Zwei Fälle von Trunkenheit am Steuer

DINKELSBÜHL/WASSERTRÜDINGEN, LKR. ANSBACH. Gleich zwei Führerscheine mussten Beamte der PI Dinkelsbühl vergangenes Wochenende beschlagnahmen. Der Grund war jeweils Alkohol am Steuer.

Schlangenlinien gefahren

Bereits am frühen Morgen des Sonntag (08.07.2018) kurz nach 03:00 Uhr war eine junge Frau in der Nähe von Wassertrüdingen einer Verkehrskontrolle unterzogen worden. Sie war zuvor mit ihrem Pkw in Schlangenlinien gefahren.
Bei einem Alkotest zeigte der Alkomat schließlich mehr als 2,20 Promille an. Deshalb zogen die Polizeibeamten ihren Führerschein ein und baten die Dame mit zu einer Blutentnahme ins Krankenhaus nach Dinkelsbühl.

Flasche Schnaps auf Beifahrersitz

Am Abend des Sonntag dann kontrollierten die Ordnungshüter um halb neun (20:30 Uhr) einen auffälligen Pkw in der Luitpoldstraße in Dinkelsbühl auf Höhe einer Tankstelle. Dem Fahrverhalten des 58-jährigen Mannes nach war dem ersten Anschein nach nichts auszusetzen.

Doch beim Öffnen der Fahrertür strömte bereits der Duft von Alkohol nach außen und am Beifahrersitz lag eine volle Flasche Schnaps. Die Beamten staunten dann aber nicht schlecht, als der Alkomat nach dem Pusten des Fahrers einen Wert von mehr als 3,5 Promille anzeigte.

Auch dem Mann wurde noch vor der Blutentnahme im Dinkelsbühler Krankenhaus der Führerschein vorläufig weggenommen. Beide Personen erwartet nun eine Strafanzeige wegen Trunkenheit im Verkehr.

Der Artikel beruht auf einer Pressemitteilung der Polizeiinspektion Dinkelsbühl.

- ANZEIGE -

AUCH INTERESSANT