Baustelle. Symbolfoto: Pascal Höfig
Baustelle. Symbolfoto: Pascal Höfig

Landesfinanzschule kostet stolze 56.8 Mio. Euro

Der Haushaltsausschuss des Bayerischen Landtags hat in seiner heutigen Sitzung beschlossen, die große Investition in den Bau der Landesfinanzschule in Ansbach um weitere 3.075.000 Euro auf nun 56.875.000 Euro zu erhöhen.

Sehr starkes Bekenntnis

Das teilten die Abgeordneten Andreas Schalk, Manuel Westphal und Jürgen Ströbel (alle CSU) mit: „Das ist ein sehr starkes Bekenntnis zum ländlichen Raum. Mit Investitionen in dieser Höhe als Teil der Heimatstrategie wird nicht nur das Zusammenwachsen von Ballungsräumen und ländlichem Raum gefördert, sondern auch die Wirtschaft vor Ort.“

Zahlreiche zusätzliche Anforderungen an die Landesfinanzschule sind der Grund für das Aufstocken der Investition: beispielsweise ein barrierefreier Aufzug, organisatorische Maßnahmen rund um den Brandschutz und ein geänderter Bauablauf aufgrund von 200 zusätzlichen Studierenden.

Neubauten bis Ende August

Die Landesfinanzschule in Ansbach wird um ein neues Unterkunftsgebäude und ein neues kombiniertes Lehrsaal- und Mensagebäude erweitert. Nach der Fertigstellung der Neubauten Ende August 2018 erfolgen dann der Umbau des bestehenden Zentralgebäudes sowie die Herstellung der Außenanlagen bis November 2020.

Die Landesfinanzschule Bayern ist die Bildungsstätte der Bayerischen Finanzverwaltung und bildet die Nachwuchskräfte aus sowie die Beschäftigten fort.

Dieser Artikel beruht auf einer Pressemitteilung des Landtagsabgeordneten Jürgen Strobel (CSU).

- ANZEIGE -

AUCH INTERESSANT