Symbolbild Weltmeisterschaft I Public Viewing. Foto: Pascal Höfig
Symbolbild Weltmeisterschaft I Public Viewing. Foto: Pascal Höfig

Sicher ins Finale: Tipps der Polizei zu Autokorsos, Siegesfeiern und Public-Viewing

Kaum jemand, der sich nicht freut – morgen beginnt die Fußballweltmeisterschaft in Russland. Damit im Bereich des Polizeipräsidiums Mittelfranken die Freude über hoffentlich viele Siege der Nationalmannschaft nicht durch unangenehme Zwischenfälle getrübt wird, möchte das Polizeipräsidium Mittelfranken an die Fußballfans appellieren und um Beachtung nachfolgender Hinweise bitten.

Regeln für Autokorsos

Natürlich ist gegen Autokorsos nichts einzuwenden, aber Pkw-Lenker müssen dafür Sorge tragen, dass keine Personen auf den Fahrzeugdächern und Motorhauben sitzen, in Cabriolets oder auf Ladeflächen von Fahrzeugen stehen. Die Polizei, so in einer Pressemitteilung beschrieben, möchte kein Spielverderber sein, aber gefährliche Fahrmanöver, Einfahren in Fußgängerbereiche werden sofort unterbunden und Rotlichtverstöße konsequent verfolgt.

Auf Alkohol sollten Autofahrer verzichten, Betäubungsmittel sind ohnehin verboten. Es gilt Unfälle und Verletzungen zu vermeiden, bitte denkt auch daran, dass der Sicherheitsgurt angelegt ist. Fahrt nicht auf einzelne Personen oder Personengruppen zu. Gerade bei Fahrten durch ein Spalier aus Menschen gilt besondere Vorsicht und Rücksichtnahme.

Vorsicht bei der Deko

Es spricht auch nichts dagegen, sein Fahrzeug mit Fanartikel zu schmücken, allerdings sollten Autofahrer auf andere Verkehrsteilnehmer Rücksicht nehmen. Stets freie Sicht während der Fahrt, keine Gefährdung anderer und Fahrzeugsicherheit sind oberstes Gebot. Die Sicht des Fahrers darf nicht durch bspw. zu große Fahnen beeinträchtigt werden. Die in der Vergangenheit sehr beliebten kleinen Steckfahnen an den Seitenscheiben müssen so angebracht sein, dass sie während der Fahrt, auch bei schnelleren Fahrten auf Bundesstraßen oder Autobahnen, nicht herunter fallen und andere Verkehrsteilnehmer gefährden.

Rücksicht auf Andere nehmen

Nehmt Rücksicht auf Personen, die nicht fußballinteressiert sind. Übermäßige Belästigungen Dritter muss auf ein zumutbares Maß reduziert werden. Auch hier wird die Polizei ein Auge darauf haben, nicht zuletzt auch auf nächtliche, lang anhaltende Hupkonzerte. Keine Toleranz gibt es gegenüber Personen, die bei öffentlichen Veranstaltungen durch Pöbeleien oder Provokationen die öffentliche Sicherheit stören oder gar Straftaten begehen.

- ANZEIGE -

AUCH INTERESSANT