Bayerisches Rotes Kreuz. Foto: Pascal Höfig
Bayerisches Rotes Kreuz. Foto: Pascal Höfig

Mutwillige Beschädigung geklärt

FEUCHTWANGEN. Bereits in der Zeit von vergangenem Freitag, 5. Januar, 14.00 Uhr bis Samstag, 6. Januar, 20.00 Uhr wurde ein Krankentransportwagen des Bayer. Roten Kreuzes in Feuchtwangen mutwillig beschädigt. Es wurden mehrere Kabel durchtrennt, so dass unter anderem auch der Scheibenwischer nicht mehr funktionierte.

Verdächtiger ermittelt

Ermittlungen ergaben sehr schnell, dass als Tatort nur die Fahrzeughalle des BRK in Frage kommt. Beamte der Polizeiinspektion Feuchtwangen konnten aus einer relativ großen Zahl an Zutrittsberechtigten zu dem BRK Gebäude im Walkmühlweg dennoch einen Verdächtigen ermitteln.

Rettungsdiensthelfer

Nach anfänglichem Leugnen, räumte schließlich ein 25-jähriger Rettungsdiensthelfer die Tat ein. Als Grund gab er an, er sei verärgert gewesen, dass er nicht, wie laut Plan vorgesehen, als Mitfahrer im Rettungswagen, sondern im Krankentransportwagen eingesetzt wurde. Durch den Ausfall des Fahrzeugs wollte er erreichen, schnell wieder bei Rettungseinsätzen mitfahren zu können.

Gemeinschädlicher Sachbeschädigung

Eine Schadenshöhe konnte bisher noch nicht genannt werden. Der junge Mann muss sich nun wegen gemeinschädlicher Sachbeschädigung und gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr verantworten.

Dieser Artikel beruht auf einer Pressemitteilung der Polizeiinspektion Feuchtwangen.

- ANZEIGE -

AUCH INTERESSANT