Bundespolizei auf einem Bahnsteig. Symbolfoto: Pascal Höfig
Bundespolizei auf einem Bahnsteig. Symbolfoto: Pascal Höfig

Am Entlassungstag erneut in Gewahrsam genommen

NÜRNBERG / HAUPTBAHNHOF. Erneut in die Zelle musste ein 53-Jähriger an seinem Haftentlassungstag, nachdem er sich im Nürnberger Hauptbahnhof ordentlich daneben benommen hatte.

Stark alkoholisiert, laut schreiend und wild gestikulierend lief der Mann am Mittwochnachmittag durch den Nürnberger Hauptbahnhof. Bereits im Focus des Bahnsicherheitsdienstes versuchte er ein Verbrauchermarkt zu betreten, was ihm die hauseigene Security aufgrund seines Verhaltens aber untersagte.

„Bestes Stück“ gezeigt

Es kam zu einer verbalen Auseinandersetzung, in deren Verlauf der 53-Jährige seine Hose öffnete und sein „bestes Stück“ zeigte. Auch hinzugerufene Bundespolizisten konnten den äußerst aggressiven Rumänen nicht beruhigen. Er musste überwältigt und in Gewahrsam genommen werden.

Ermittlungsverfahren eingeleitet

Dabei stellte sich heraus, dass er an diesem Tag aus der Haft entlassen worden war. Ein Alkotest wurde verweigerte. In der Zelle randalierte der Mann und beschädigte die Gegensprechanlage. Nach einigen Stunden hatte sich der Wohnsitzlose insoweit wieder beruhigt, dass er entlassen werden konnte. Die Bundespolizei hat ein Ermittlungsverfahren eingeleitet.

Dieser Artikel beruht auf einer Pressemitteilung der Bundespolizeiinspektion Nürnberg.

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT