Ansbacher Altstadt. Foto: Linda Walterschen.
Ansbacher Altstadt. Foto: Linda Walterschen.

Ansbach als Reiseziel weniger beliebt

Eine aktuelle Statistik des Bayerischen Landesamtes für Statistik zeigt, dass Bayerns Fremdenverkehr mit dem Jahresergebnis 2017 auf das sechste Rekordjahr in Folge zusteuert. Nach vorläufigen Ergebnissen ist sowohl die Zahl der Gästeankünfte, als auch die Anzahl der Übernachtungen deutlich gestiegen. Nur an unserem Ansbach scheint dieser Trend leider etwas vorbei gegangen zu sein.

Gästezahlen und Übernachtungen gestiegen

Wie das Bayerische Landesamt für Statistik nach den vorläufigen Ergebnissen der Monatserhebung im Tourismus mitteilt, wuchs die Zahl der Gästeankünfte in den gut 11 000 geöffneten Beherbergungsbetrieben im Freistaat im November 2017 gegenüber dem Vorjahresmonat um 2,2 Prozent auf gut 2,4 Millionen. Die Zahl der Übernachtungen stieg zeitgleich um 2,8 Prozent auf rund 5,7 Millionen. Im Inländerreiseverkehr erhöhte sich die Zahl der Gästeankünfte um 1,1 Prozent (Übernachtungen: +1,9 Prozent), im Ausländerreiseverkehr stieg die Zahl der Gästeankünfte um 6,1 Prozent (Übernachtungen: +6,8 Prozent).

88,2 Millionen Übernachtungen

Von Januar bis November 2017 nahm die Zahl der Gästeankünfte im Freistaat um 4,5 Prozent auf über 34,7 Millionen zu, die Zahl der Übernachtungen erhöhte sich um 3,3 Prozent auf gut 88,2 Millionen. Damit kündigt sich für Bayern für das Jahr 2017 zum sechsten Mal in Folge ein Rekordwert sowohl bei den Gästeankünften als auch bei den Übernachtungen an.

Das Jahresergebnis aus dem Jahr 2015 von 34,2 Millionen Gästeankünften und 88,1 Millionen Übernachtungen wurde 2017 bereits nach den ersten elf Monaten überboten, die bisherigen Spitzenwerte des Jahres 2016 (35,6 Millionen Gästeankünfte; 91,0 Millionen Übernachtungen) werden mit dem Dezemberergebnis aller Wahrscheinlichkeit überboten werden.

Über dem Vorjahresstand

Die Zahlen der Gästeankünfte (+3,2 Prozent) und Übernachtungen (+2,2 Prozent) aus dem Inland und aus dem Ausland (Gästeankünfte: +8,4 Prozent; Übernachtungen: +7,9 Prozent) nahmen von Januar bis November 2017 jeweils deutlich zu. Nach den ersten elf Monaten 2017 lagen die Zahlen der Gästeankünfte und der Übernachtungen in allen sieben bayerischen Regierungsbezirken, in 16 der 18 bayerischen Regionen und in 27 der 37 bayerischen Reisegebiete ebenfalls über dem Vorjahresstand.

 

 

 

Tourismus in Ansbach rückläufig

Auch wenn der Tourismus in Bayern insgesamt zulegt, sieht es in Ansbach doch etwas anders aus. In der Stadt Ansbach kamen von Januar bis November 2017 insgesamt 38.853 Gäste an, das sind 8,5 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Dem gegenüber stehen 98.522 Gästeübernachtungen (-0,7 Prozent). Durchschnittlich hielten sich die Touristen 2,5 Tage in Ansbach auf. Auch im November 2017 ist ein deutliches Minus zu erkennen: Im Wintermonat kamen 2.683 Gäste in unserer Stadt an, was 25,8 Prozent weniger als im Vorjahresmonat sind. Auch die 7.6262 Gästeübernachtungen machen ein Minus von 11,2 Prozent im Vergleich zu 2016 aus.

Artikel beruht auf Informationen des Bayerischen Landesamts für Statistik. 

 

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT