Der Ansbacher Weihnachtsmarkt - Foto: Barbara Duna.
Der Ansbacher Weihnachtsmarkt - Foto: Barbara Duna.

Checkliste für den nächsten Weihnachtsmarkt-Besuch

Auch dieses Jahr hat der Ansbacher Weihnachtsmarkt wieder seine Türen geöffnet und noch bis zum 24. Dezember um 14 Uhr kann man von Stand zu Stand bummeln. Das ist die Möglichkeit, nochmal alle Freunde zusammenzutrommeln und einen (letzten) Besuch vor dem Fest zu planen.

Über 43 Marktbuden laden zum Schlemmen, Staunen und Verweilen ein. So findet ihr vielleicht noch das ein oder andere Weihnachtsgeschenk für eure Lieben. Hier eine Checkliste, was man unbedingt gemacht haben sollte!

Von innen wärmen

Was verbindet man mehr mit Weihnachtsmarkt, als klassischen Glühwein? Er schmeckt nach Weihnachten im Glas, man ist leicht beschwipst und von innen gewärmt. Aber auch die vielen Alternativen wie Feuerzangenbowle, Glühbier, Lumumba, Eier- und Früchtepunsch sind ein echtes Muss. Da ist für jeden was dabei und egal wie kalt es draußen ist, innerlich ist einem auf jeden Fall warm.

Glühwein auf dem Weihnachtsmarkt. Symbolfoto: Pascal Höfig

Glühwein auf dem Weihnachtsmarkt. Symbolfoto: Pascal Höfig

Was Süßes gönnen

Die passende süße Ergänzung zum Glühwein sind Jahr für Jahr wieder die gebrannten Mandeln. Wie wäre es dieses Mal anstelle der klassisch mit Zucker gebrannten, die Vanille-Mandeln zu probieren? Auch Nougat ist eine tolle Alternative die super weihnachtlich schmeckt, aber trotzdem mal was Neues ist.

Sind das Kastanien?

Nachdem im Herbst wieder Kastanien- und Eichelmännchen gebaut wurden, hat man auf dem Weihnachtsmarkt endlich wieder die Möglichkeit, frische Maronen zu essen. Die sind nicht nur super lecker, sondern auch ein wirklich gesunder Snack. Mit vielen Ballaststoffen und wenig Fett sind sie eine gute Alternative zu Kartoffelpuffern und Flammkuchen und man kann sie wunderbar mit Freunden teilen.

Heiße Maronen auf dem Weihnachtsmarkt. Foto: Pascal Höfig

Individuelle Geschenke

Ihr habt keine Lust schon wieder ein 0815-Geschenk zu kaufen? Auf dem Weihnachtsmarkt hat man die Möglichkeit, etwas ganz Besonderes zu besorgen. So könnt ihr eine kleine Botschaft in ein schönes Frühstücksbrettchen hinein brennen. Oder ihr lasst am Schmuckstand einen Anhänger ganz persönlich gravieren. Die Freude eurer Beschenkten ist garantiert.

Weihnachtskugeln bestaunen

Auch auf dem Ansbacher Weihnachtsmarktes gibt es viele handgemachte Weihnachtskugeln zu bestaunen und natürlich auch kaufen. Alle Kugeln sind ganz besondere Stücke, die sicherlich nicht jeder an seinem Weihnachtsbaum hängen hat.

 

Deftig genießen

Egal ob Weinfest, Kerwa oder Weihnachtsmark – die Bratwurst ist und bleibt ein toller Klassiker. Mit Senf oder Ketchup ist sie nicht nur super lecker, sondern auch perfekt, um weiter zur nächsten Bude zu schlendern. Da kann man auch mal schnell das Abendessen auf den Weihnachtsmarkt verlegen und neben der Geknickten auch viele andere deftige Schmankerl probieren.

Bloß nicht frieren

Klar, wer genügend Glühwein trinkt friert auch nicht. Falsch, denn Alkohol erzeugt zunächst ein wärmendes Gefühl aber eigentlich erweitert er die Blutgefäße und entzieht uns Wärme. Besser ist es, sich nach dem Zwiebelprinzip einzumummeln. Eine lange Unterhose, eine dicke Mütze und warme Schuhe runden den Look ab.

Dann noch schnell einen kleinen Handwärmer eingepackt und auch die Hände sind geschützt. So steht einem langen Weihnachtsmarktbesuch nichts mehr im Weg.

- ANZEIGE -