Ansbach von oben - Foto: Chris Finsterer.
Ansbach von oben - Foto: Chris Finsterer.

Neue BZgA-Studie zum Welt-AIDS-Tag

Anlässlich des morgigen Welt-AIDS-Tages hat die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) in einer bundesweiten Repräsentativ-Befragung die Einstellung der Bevölkerung zum Thema „Leben mit HIV“ erhoben. Die aktuellen Ergebnisse zeigen, dass 65 Prozent der Befragten keine Berührungsängste mit dem Thema HIV/AIDS haben.

Auch besteht ein hohes Bewusstsein in der Bevölkerung für die Thematik. Fast alle Befragten (97 Prozent) halten es nach wie vor für wichtig, über HIV/AIDS informiert zu sein. Allerdings zeigen die Daten auch, dass es für Teile der Bevölkerung im alltäglichen Umgang mit HIV-positiven Menschen immer noch Unsicherheiten und Vorurteile gibt. So sind 23 Prozent der Meinung, dass Menschen mit HIV an ihrer Erkrankung selbst schuld sind.

Diskriminierung im Alltag

Dr. Heidrun Thaiss, Leiterin der BZgA, betont: „Akzeptanz und Solidarität sind beim Thema HIV/AIDS nicht immer selbstverständlich. Die Bedenken und Sorgen der Menschen vor Ansteckung werden über verschiedene Lebensbereiche hinweg umso größer, je direkter ihr (Körper-)Kontakt zu HIV-Positiven ist.

Dadurch können Situationen entstehen, in denen Menschen mit HIV im Alltag immer noch Diskriminierung erfahren. Umso wichtiger ist es, aufzuklären und gerade zum Welt-AIDS-Tag darauf aufmerksam zu machen, dass es beim positiven Zusammenleben ein Miteinander ohne Vorurteile und Ausgrenzung geben kann.“

Gemeinsame Kampagne

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung zeigt mit der Gemeinschafts-Kampagne zum Welt-AIDS-Tag, wie Zusammenleben zwischen Menschen mit und ohne HIV praktisch funktioniert und will somit bestehende Berührungsängste als Ursache von Diskriminierung weiter abbauen.

Die gemeinsame Kampagne des Bundesministeriums für Gesundheit, der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, der Deutschen AIDS-Hilfe und der Deutschen AIDS-Stiftung wird seit 2003 durchgeführt.

85.000 infizierte

Unter dem Motto „Positiv zusammen leben“ fordert die Kampagne dazu auf, die eigenen Einstellungen hinsichtlich HIV/AIDS zu überprüfen und fördert eine positive Grundhaltung gegenüber Menschen mit HIV. In Deutschland leben aktuell rund 85.000 Menschen mit einer HIV-Infektion.

Dank Medikamenten haben die meisten von ihnen eine fast normale Lebenserwartung. Sie können mit wenigen Ausnahmen in nahezu jedem Beruf arbeiten und ihr Leben gestalten wie andere Menschen mit einer chronischen Erkrankung auch.

 Beratungsstellen

In Ansbach fungiert das Gesundheitsamt als Beratungsstelle der Deutschen AIDS-Hilfe. Das Landratsamt Ansbach bietet eine umfangreiche HIV- und AIDS-Prävention an. Diese Präventionsangebote sind allesamt kostenlos. In einem Vorgespräch werden Zielgruppen, Themenschwerpunkte und Zeitrahmen für eine geplante Veranstaltung festgelegt.

Dieser Artikel beruht auf einer Pressemitteilung der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung.

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT