Ansbacher Altstadt. Foto: Linda Walterschen.
Ansbacher Altstadt. Foto: Linda Walterschen.

Letzter verkaufsoffener Sonntag des Jahres

In Ansbach gibt es bekanntermaßen über das Jahr verteilt insgesamt vier verkaufsoffene Sonntage. Rund 300 Geschäfte, Restaurants und Cafés im Brücken-Center und der Innenstadt haben an diesen Tagen (2.4.2017, 18.6.2017, 5.11.2017) von 13:00 – 18:00 Uhr geöffnet. Der vierte verkaufsoffenen Sonntag fand am 6.8.2017 im Stadtteil Eyb statt.

Was sagt Ansbach?

„Abschaffen“, „Es wird viel zu viel konsumiert“, „Am siebten Tage sollst du ruhen“ – mit diesen und vielen weiteren Aussagen reagierten die Ansbacher, als wir auf unserer Facebook-Seite im Mai nach Eurer Meinung zu verkaufsoffenen Sonntagen in der Stadt fragten. Kommentare wie „Super, leider gibt es so etwas viel zu selten“ gingen im allgemein negativen Tenor unter.

Weniger Kommerz

Einer der größten Gegner der verkaufsoffenen Sonntage ist und bleibt die Kirche. In der „Allianz für den freien Sonntag“ engagieren sich unter anderem der evangelische und katholische Stadtdekan Hans Stiegler und Hans Kern für den Schutz des freien Sonntages. Aus der Gründungserklärung der Sonntagsallianz Ansbach heißt es:

„Diese Ausdehnung des Ladenschlusses hat negative Auswirkungen auf die Beschäftigten im Einzelhandel und das gesellschaftliche Leben.“ Mit dem Motto ‚Die Ruhe bewahren‘ trete die Allianz für eine lebendige und menschenfreundliche Sonntagskultur ein, die ohne Kommerz und Verkaufshektik auskommt.

Bewusstsein wecken

Schon vor dem ersten verkaufsoffenen Sonntag diesen Jahres (02.04.17), trat die Allianz mit dem Motto ‚Samstagseinkauf schützt den freien Sonntag‘ in Aktion. Damit sollte in besonderer Weise auf die Situation von Menschen hingewiesen werden, die durch die außerordentlichen Verkaufsöffnungen am Sonntag arbeiten müssen.

Zum anderen sollte das Bewusstsein für den freien Sonntag als synchronen Ruhetag in der Woche und wichtige Unterbrechung des Wirtschafts- und Arbeitsrhythmus für Familien und alle Menschen geweckt werden.

Parkplatzsituation

Wer am Sonntag trotz der vielen Vorbehalte trotzdem zum Shoppen in die Ansbacher Innenstadt fahren möchte, dem stehen nach derzeitigem Stand mehr als 4000 Parkplätze in vier unterschiedlichen Preiskategorien, je nachdem wie nah man am innerstädtischen Geschäftszentrum parken möchten, zur Verfügung. Das Angebot reicht von Parkgebühren von 0,30 Euro pro Stunde bis hin zu kostenlosen Stellplätzen.

Die lange Kultur- und Einkaufsnacht findet am 09.12.2017 statt: Die Geschäfte in der Innenstadt und dem Brücken-Center haben an diesem Abend bis 23:00 Uhr geöffnet.

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT