Kleidung. Symbolbild: Pascal Höfig
Kleidung. Symbolbild: Pascal Höfig

Kleidertausch statt Kaufrausch

Man will nicht immer die gleichen alten T-Shirts, Pullover und Kleider tragen? Jeder kennt die Sehnsucht nach etwas Neuem im Kleiderschrank. Aber das bedeutet dann normalerweise, dass man in den nächsten Laden rennt und sich ein paar neue Oberteile kauft. Nur ein Problem ergibt sich dabei: Der Kleiderschrank quillt irgendwann über. Der neue Trend „Kleidertausch statt Kaufrausch“ schafft da Abhilfe. Statt in den Kaufrausch zu verfallen und immer mehr brandneue Klamotten zu kaufen, tauscht man einfach seine alten Klamotten mit anderen und peppt so den eigenen Kleiderschrank auf. Und man unternimmt nicht nur etwas gegen die Wegwerfgesellschaft, sondern ist auch Teil eines sozialen Events.

Kleidertausch-Events in Ansbach

Leider gibt es direkt in Ansbach keine Kleidertauschpartys. In Schwabach gibt es aber ein Kleidertausch-Projekt, das der Kinder- und Jugendtreff K37 in die Wege geleitet hat. Der Jugendtreff stellt einen Schrank zur Verfügung, aus dem man Klamotten nehmen kann und seine alte Kleidung dafür eintauschen kann. Greenpeace Nürnberg veranstaltet immer wieder in Fürth und Nürnberg Kleidertauschpartys. Die nächste findet am 14. Oktober in der Grünen Scheune in Fürth statt. Aber wäre eine Kleidertauschparty nicht mal was für Ansbach?

Private Kleidertauschpartys

Auch Privatpersonen laden immer öfter einfach alle ihre Freunde und Bekannten zum Kleidertausch ein. Um noch mehr Besucher begrüßen zu dürfen, kann man seine Veranstaltungen z. B. in den Facebook-Kalender von Kleidertausch.de eintragen. Jeder bringt einfach seine alten Klamotten mit und tauscht diese mit den Kleidern von den anderen Teilnehmern. Dabei treffen ganz verschiedene Gruppen von Menschen aufeinander, wobei man dann auch den ein oder anderen Kontakt knüpfen kann.

Wohin mit aussortierten Klamotten?

Jeder kennt das: Irgendwann ist der Kleiderschrank so voll, dass man gar nichts mehr wirklich findet. Da hilft nur eins: Aussortieren! Aber wohin dann mit den ausrangierten Klamotten, wenn man auf Tauschaktionen keine Lust hat?

Kleidung verkaufen

Wer Geld aus den aussortierten Kleidern machen will, kann seine Klamotten auf Plattformen wie Kleiderkreisel, Ebay, Ebay Kleinanzeigen und Shpock verkaufen. Man kann aber auch sein Verkaufstalent auf einem Flohmarkt testen. Die Familie Enkler veranstaltet regelmäßig Flohmärkte in und um Ansbach. Der nächste findet am Sonntag, den 15. Oktober am Autohof an der A6 Ansbach/Brodswinden (Vetterstr. 1) statt.

Kleidung spenden

Man kann aber seine alten Klamotten auch an karitative Einrichtungen wie der Caritas spenden. Abgegeben können Kleiderspenden zu den Öffungszeiten am Dienstag von 10.00 Uhr bis 12.00 Uhr und Donnerstag von 14.30 Uhr bis 16.30 Uhr im Caritashaus in Ansbach, Bahnhofsplatz 11 im Dachgeschoss.

- ANZEIGE -