Symbolbild: Pascal Höfig
Symbolbild: Pascal Höfig

Kontrollen zur Gurtanlege- und Kindersicherungspflicht


Beginn des neuen Schuljahres

MITTELFRANKEN. Zu Beginn des neuen Schuljahres am 12.09.2017 (Dienstag) wird die mittelfränkische Polizei im Rahmen der landesweiten Aktionstage die Gurtanlege- und Kindersicherungspflicht in Kraftfahrzeugen bis zum 15.09.2017 (Freitag) besonders überwachen.

Der Anteil der nicht gesicherten Pkw-Insassen an den Verkehrsunfällen in Bayern ist weiterhin hoch. Fast jeder fünfte tödlich verunglückte Pkw-Insasse war 2016 nicht angeschnallt. Im vergangenen Jahr kamen bayernweit 306 Menschen in Pkw ums Leben.

Nicht angeschnallt

Davon trugen 60 Menschen nicht den erforderlichen Sicherheitsgurt. Zudem kamen 2016 zwei Kinder ums Leben, die nicht ordnungsgemäß gesichert im Pkw mitgenommen wurden. Bis einschließlich Mai 2017 waren in Bayern erneut nachweislich 21 tödlich verunglückte Personen nicht angegurtet.

In Mittelfranken wurden im ersten Halbjahr 2017 (Januar bis einschließlich Juni) insgesamt 18 Personen bei Verkehrsunfällen schwer verletzt sowie 5 Personen getötet, die ihren Gurt nicht angelegt hatten.

Polizeidienststellen beauftragt

Das Polizeipräsidium Mittelfranken hat deshalb die mittelfränkischen Polizeidienststellen beauftragt, speziell in dem eingangs genannten Zeitraum den Bereich vor Schulen, Kindergärten und auf den von Schülern stark frequentierten Wegen, insbesondere zu den relevanten Zeiten, schwerpunktmäßig zu überwachen.

Die Kontrollaktionen finden im Rahmen der traditionell üblichen, zu Schulbeginn laufenden, Schulwegüberwachungen statt.

Dieser Artikel beruht auf einer Pressemitteilung des Polizeipräsidiums Mittelfranken.

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT