Schlüssel Schloss Sicherheit

Wie finde ich den passenden Schlüsseldienst?

Viele Menschen sperren sich Jahr für Jahr aus

 Wohl jeder kam schon einmal in die brenzlige Situation, in welcher die Wohnungstür in einem Moment der Unachtsamkeit ins Schloss fiel. Ist nun nicht zufällig ein Schlüssel bei Nachbarn oder Freunden deponiert, muss sogar der Schlüsseldienst kontaktiert werden. Was sich zunächst nach einem seltenen Missgeschick anhört, passiert in Deutschland zahlreichen Menschen, auf die sich nun eine florierende Branche ausrichtet.

Tausende Fälle in Deutschland

Tatsächlich erleben Schlüsseldienste schon seit Jahren gute Geschäfte. Immer mehr neue Anbieter drängen auf den Markt, was auch damit zu tun hat, dass inzwischen keine feste berufliche Qualifikation mehr erforderlich ist, um selbst einen Betrieb zu gründen. Wie wir im Rahmen unserer Recherche von den Experten vom Schlüsseldienst Augsburg erfahren haben, dessen Angebot die Webseite https://www.schlüsseldienst-augsburg-24.de/ bereithält, hält der Boom nun schon seit Jahren an. Allein in Augsburg gibt es pro Tag bis zu 70 Fälle, in denen der Schlüsseldienst gerufen wird. Obwohl der Einsatz in der Regel weniger als zehn Minuten dauert, erwartet die Anbieter dabei eine ansehnliche Gewinnspanne. Selbst zur normalen Tageszeit gilt eine Türöffnung für rund 90 Euro noch immer als günstig.

Abweichende Tarife

Noch ärgerlicher wird die Situation, wenn die Tür in der Nacht oder an Sonn- und Feiertagen unversehens ins Schloss fällt. Dies liegt nicht nur daran, dass der Weg in die Wohnung nun in der eigenen Freizeit versperrt bleibt. Auf der anderen Seite verlangt auch der Schlüsseldienst einen deutlich höheren Tarif für seine Leistung. Dies liegt daran, dass auch den einzelnen Arbeitern ein höherer Lohn gezahlt werden muss, damit sie sich zu dieser ungewöhnlichen Zeit an den Einsatzort begeben. Die schwarzen Schafe der Branche sorgen mitunter sogar für eine Verdopplung des gesamten Rechnungsbetrags. Damit wird der abweichende Tarif für sie zu einer Chance, um die persönliche Gewinnspanne weiter in die Höhe zu treiben und dabei die Notlage der Kunden auszunutzen. Auch aus diesem Grund ist es so wichtig, etwas Zeit in die Auswahl eines fairen und transparenten Anbieters zu investieren.

Die richtige Prävention

Wer noch nicht zum Opfer dieser brenzligen Situation geworden ist, kann noch entsprechende Präventionsmaßnahmen ergreifen. In der Vergangenheit lautete die Empfehlung häufig, einfach einen Schlüssel zu verstecken. Selbst vermeintlich gelungene Verstecke wie der Blumentopf neben der Haustür oder in einem umgedrehten Stein erhöhen jedoch das Risiko, zum Opfer eines Einbruchs zu werden. Stattdessen empfiehlt es sich, einfach Nachbarn oder Freunden einen Zweitschlüssel für die eigene Wohnung anzuvertrauen. Die hohen Beträge, welche auf diese Weise im Fall der Fälle gespart werden können, sind es auf jeden Fall wert.
Sollte das Missgeschick schon nicht mehr zu verhindern sein, so lohnt es sich, zumindest bis zum Beginn der normalen Arbeitszeit mit der Beauftragung des Schlüsseldiensts zu warten. Wer die finanziellen Richtwerte der Branche kennt, der weiß auch über die hohen Ersparnisse bescheid, die auf diese Weise möglich sind. Da die Rechnungen an Werktagen bis zu 100 Euro günstiger sein können, ist die Nacht auf dem Sofa von Freunden in jedem Fall eine Option, über die es sich nachzudenken lohnt.

Fazit

Am Ende steht also der Kunde in der Verantwortung, einen passenden Schlüsseldienst zu finden, der den eigenen Ansprüchen gerecht wird. Denn nicht immer ist es möglich, vor dieser unglücklichen Lage gefeit zu sein.

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT