Das Gebäude der Stadtwerke Ansbach. Foto: Stadtwerke Ansbach
Das Gebäude der Stadtwerke Ansbach. Foto: Stadtwerke Ansbach

Stadtwerke Ansbach warnen vor falschen Mitarbeitern

Zur Vorsicht geraten

ANSBACH. Die Stadtwerke Ansbach warnen vor Vertretern, die angeben im Auftrag der Stadtwerke oder als deren Kooperationspartner unterwegs zu sein. „Diese Behauptung ist falsch und wir raten zur Vorsicht“, stellt Stadtwerke-Sprecher Robert Hlava klar.

Verträge nicht an Haustüre

„Strom- und Gasverträge der Stadtwerke Ansbach werden nicht an der Haustür, sondern nur über die Homepage, schriftlich per Post von den Stadtwerken und im örtlichen Kundencenter angeboten“, so Hlava weiter. Zudem hätten die Mitarbeiter der Stadtwerke Ansbach immer einen Dienstausweis bei sich, den sich die Kunden jederzeit zeigen lassen könnten.

Verdächtige Anrufe

Neben den ungebetenen Besuchen sei es in den vergangenen Tagen, nach Rückmeldung mehrerer Stadtwerke-Kunden, auch vermehrt zu verdächtigen Anrufen gekommen. Dabei seien Zählernummern oder Vertragsdaten abgefragt worden. Robert Hlava: „Wir empfehlen, keinesfalls persönliche Daten preiszugeben und distanzieren uns von diesen Anbietern und deren Geschäftsgebaren.“

Dieser Artikel beruht auf einer Pressemitteilung der Stadtwerke Ansbach.

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT