Symbolbild Ansbach. Foto: Pascal Höfig
Symbolbild Ansbach. Foto: Pascal Höfig

5 gute Taten, die man in Ansbach gemacht haben muss

Nachbarschaftshilfe ankurbeln

Hilfe braucht immer irgendjemand, und da sich der Großteil in Deutschland nicht beklagen kann, sollte er genau das tun – helfen! Dafür muss man aber nicht gleich einem ehrenamtlichen Verein beitreten (was natürlich auch sehr zu empfehlen ist), es reicht schon, ab und zu ein wenig nach links und nach rechts zu sehen. Denn auch in der Nachbarschaft gibt es immer wieder Hilfesuchende!

Ob es nun die liebe Omi von Nebenan ist, für die man einen Großeinkauf erledigt, oder einen Nachmittag auf die Kinder der Nachbarin aufpasst – es ist wichtig, immer mit offenen Augen und Ohren durch die Welt zu laufen, um auch bei solchen „Kleinigkeiten“ Hilfe anbieten zu können!

Raubkatzenasyl in Wallersdorf

Tiger, Puma & Co: Das Raubtierasyl in Wallersdorf versorgt Tiere, die in Deutschland in Not geraten sind, wegen schlechter Haltung beschlagnahmt wurden und deswegen ein Zuhause in Wallersdorf gefunden haben!

Droht dem Raubtierasyl in Wallersdorf wirklich die Schließung?

Da die Einrichtung nicht vom Staat unterstützt wird und es logischerweise einiges an Geld verschlingt, die Tiere mit den für sie geeigneten Gehegen und Futter zu versorgen, lebt das Raubkatzenasyl von Spenden. Einmal im Monat gibt es am Tag der offenen Tür kostenlose Führungen, um sich das Heim der Tiger, der Luxe und vielen weiteren einmal anzusehen. Wer nur ansatzweise ein Herz für Tiere hat, sollte sich die Chance nicht entgehen lassen und bei Gelegenheit auch eine Kleinigkeit spenden!

Spendenaktion: Tuner zeigen Herz für’s Raubkatzenasyl

Hund aus Tierheim ausleihen

Weiter geht’s mit noch mehr Tieren, diesmal aber definitiv harmloseren, als die des Raubkatzenasyls. Denn auch das Tierheim in Ansbach nimmt immer wieder Hunde, Katzen oder Hasen auf, die keinen Besitzer finden, und kümmert sich liebevoll um ihre kleinen Schützlinge.

Lust auf einen Spaziergang? Dann sammel währenddessen gleich noch ein paar Karmapunkte, denn die Hunde im Tierheim können „ausgeliehen“ werden! Täglich von 08:00-12:00 Uhr sowie von 17:00-18:30 Uhr warten die bellenden Vierbeiner ungeduldig, für eine Stunde an die frische Luft zu kommen und zu toben.

Mehr Infos über das Tierheim Ansbach

Einem Bettler Essen kaufen

Ob es ihnen wirklich richtig schlecht geht oder sie nur so tun? Egal, Fakt ist: Es geht uns allen definitiv besser als ihnen! Wer aber nicht einfach nur Geld spenden, freundlich zulächeln und dann seinen Weg fortsetzen möchte, sollte den Bettler auf eine warme Mahlzeit einladen. Sich zusammen auf die Suche nach etwas zu essen machen und am Ende die dankbaren Blicke in den Augen der Menschen zu sehen, macht einfach nur glücklich und ist auf jeden Fall eine Tat, die jeder schon einmal in Ansbach gemacht haben sollte!

Musizieren im Altenheim

Klavier, Geige, Bratsche oder Querflöte. In Ansbach gibt es sicher einige Musikbegeisterte oder welche, die früher einmal ein Instrument gespielt haben und darin eigentlich ganz gut waren! Umso wichtiger, dieses Talent nicht einfach ungenutzt zu lassen. Schnapp dir zwei musikalische Freunde, sucht euch ein paar Stücke aus, die für eure Instrumente geeignet sind und übt!

Damit jemand das (hoffentlich gut klingende) Endergebnis auch zu hören bekommt, stattet genau den einen Besuch ab, die sich über eure musikalische Einlage wohl am meisten freuen werden – den Damen und Herren im Altenheim!

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT