Symbolbild Ansbach. Foto: Pascal Höfig
Symbolbild Ansbach. Foto: Pascal Höfig

Elpersdorf bekommt den Kreisverkehr

 „Der unermüdlicher Einsatz der Bürgerinnen und Bürger hat sich gelohnt“

Wie dem Betreuungsabgeordneten für Stadt und Landkreis Ansbach, MdL Harry Scheuenstuhl (SPD), in einem persönlichen Schreiben von Innenminister Joachim Herrmann nun mitgeteilt wurde, wird die Einmündung der Herrieder Straße (St 2248) in die St 1066 bei Elpersdorf in einen Kreisverkehrsplatz mit entsprechender Beleuchtung umgebaut werden. An der zu Hauptverkehrszeiten häufig überlasteten Einmündung kam es in der Vergangenheit immer wieder zu Unfällen.

Bereits im September 2016 konnte sich der Abgeordnete bei Gesprächen mit Stadträten und Anliegern ein Bild von der Situation vor Ort machen: „Wer die ständige Verkehrsbelastung und den Lärm der zahlreichen Lastwagen miterlebt hat, wusste sofort, dass der Bau eines Kreisverkehrs unumgänglich ist.“ Scheuenstuhl, unter anderem Mitglied im Kommunal- und Innenausschuss des Bayerischen Landtags, zeigt sich deshalb hocherfreut über die Zustimmung des Innenministeriums zum Vorhaben: „Nach langem Hin und Her hat das ständige Nachhaken zahlreicher Bürgerinnen und Bürger letztlich zur optimalen Lösung für die Anlieger geführt.“

Lärmschutzmaßnahmen sollen umgesetzt werden

Der Landtagsabgeordnete hat ebenfalls keine Zweifel daran, dass beim Bau des Kreisverkehrs entsprechende Lärmschutzmaßnahmen umgesetzt werden. „Schon der Bau wird zu einer Senkung der Geräuschemissionen führen, da Beschleunigungen entfallen. Durch seine Größe wird der Kreisel außerdem relativ weit vom Ort entfernt sein. Das lässt viel Platz für den notwendigen Lärmschutz, beispielsweise in Form eines Schallschutzwalls.“, so Scheuenstuhl abschließend.

Quelle: Pressemitteilung Harry Scheuenstuhl
- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT