Symbolbild Ansbach. Foto: Pascal Höfig
Symbolbild Ansbach. Foto: Pascal Höfig

Checkliste für Weihnachten

Stress und Rennerei?

Der Countdown läuft – in vier Tagen ist Heiligabend. Und damit die Vorweihnachtszeit nicht zur Tortur wird und am 23. Dezember das völlige Chaos ausbricht, haben wir eine Checkliste zusammengestellt, die man Tag für Tag ganz entspannt abarbeiten kann. So steht dem stressfreien Weihnachtsfest in diesem Jahr nichts mehr im Weg.

Alle Geschenke an Bord?

Oma, Onkel, Freundin – hat man auch wirklich an alle Geschenke gedacht? Auch wenn es noch ein paar Tage bis Weihnachten sind, sollte man doch rechtzeitig die Geschenke checken, um niemanden zu vergessen. Noch nicht alle Geschenke besorgt? Dann am besten im Laufe der Woche eine Shoppingtour starten. Denn ehe man sich versieht, ist der 23. Dezember und man steht immer noch mit leeren Händen da. Und dann wird es richtig stressig!

Plätzchen backen

Plätzchen und Weihnachten – das gehört einfach zusammen. Egal ob Vanillekipferl, Lebkuchen oder Nougatherzen: Weihnachten ist nur halb so schön, wenn die selbstgebackenen Plätzchen fehlen. Wer nicht bereits den Rührlöffel geschwungen hat, sollte dies gleich nachholen. Was erledigt ist, ist erledigt.

Lichterkette überprüfen

Hat man eine Lichterkette mit Lampen ohne Überbrückungswiderstand, kann die komplette Lichtkette ausfallen, wenn ein Lämpchen defekt ist. Dann heißt es: den kaputten Übeltäter finden und austauschen. Jetzt ist noch Zeit für Ersatz zu sorgen und es wäre schade, wenn der geschmückte Baum an Heiligabend nicht leuchten will.

Weihnachtsbaum kaufen

Apropos Baum: Möchte man einen schönen Weihnachtsbaum haben, sollte man den Baumkauf nicht auf kurz vor Weihnachten legen. Dann sind die prachtvollsten Exemplare bereits ausgesucht und es bleiben nur noch ein paar krumme Tännchen übrig. Also auf geht’s zum Weihnachtsbaumkauf.

Weihnachtsmenü festlegen

Gans, Ente oder ganz traditionell Bratwurst mit Sauerkraut? Was auch immer auf der Menükarte an Weihnachten steht – man sollte es rechtzeitig überlegen, um gegebenenfalls beim Lebensmittelladen des Vertrauens vorzubestellen. Die haltbaren Zutaten können bereits gekauft werden und es ist auch noch Zeit, einen passenden feierlichen Wein zu finden. Was es an frischen Sachen noch zu besorgen gilt, wird auf der Einkaufsliste festgehalten.

Outfit checken

An Weihnachten geht es in der Regel schick und festlich zu. Gerade wenn ein Dinner geplant ist, muss eine elegante Garderobe her. Sollte man nach dem Durchforsten des Kleiderschranks feststellen, dass sich absolut nichts feierliches finden lässt, bleibt noch genügend Zeit, um sich selbst eine Freude zu bereiten und ein neues Lieblingsstück zu ergattern.

Weihnachtsfilme schauen

Noch nicht in Weihnachtsstimmung? Dann wird es Zeit für ein paar Weihnachtsklassiker. Auch in diesem Jahr laufen „Sissi“, „Kevin allein zu Haus“ oder „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“ im TV und sorgen in Windeseile für besinnliche Stimmung. Damit man den persönlichen Lieblingsfilm nicht verpasst, gibt es hier alle Filme und Sendezeiten im Überblick.

Geschenke einpacken

Kurz vor der Bescherung hektisch nach Geschenkpapier suchen, um dann doch die Präsente ins Aldi-Blättchen zu wickeln? Nicht in diesem Jahr. Rechtzeitig einpacken erspart Stress an Heiligabend, deshalb steht dieser Punkt schon jetzt auf der To-Do-Liste.

Weihnachtspost schreiben

An Weihnachten kann man nicht mit allen Verwandten oder Freunde zusammen sein. Zum einen wohnen viele weit entfernt, zum anderen fehlt einfach die Zeit. Um ihnen zu zeigen, dass man dennoch an sie denkt, eignet sich Weihnachtspost hervorragend – und zwar ganz altmodisch auf Postkarten. Die Lieben freuen sich darüber sicherlich mehr, als über eine kurze WhatsApp am Weihnachtsmorgen.

Beauty Tag einlegen

Peeling, Therme oder Spa – kurz vor Weihnachten sollte man nach all den Erledigungen nochmal kräftig durchatmen und entspannen. Schließlich möchte man an Heiligabend erholt und nicht erholungsbedürftig aussehen. Danach noch ein Abstecher auf dem Ansbacher Weihnachtsmarkt und die Lebensgeister kehren zurück.

Letzte Einkäufe erledigen

Jetzt ist es an der Zeit, die vorbereitete Einkaufsliste herauszusuchen und die letzten Einkäufe zu tätigen. Am 23. oder gar 24. Dezember möchte niemand freiwillig den Kauf-Wahnsinn erleben, bei dem man sich hin und wieder fragt, ob der Weltuntergang naht.

Tische dekorieren

Am Tag vor Heiligabend bereitet man am besten schon den festlichen Tisch vor. Mit Kerzen, Servietten und schöner Deko verwandelt sich der Esstisch im Nu in eine festliche Tafel. So kann der 24. Dezember kommen – ohne Stress und Hektik.

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT