Banner
Symbolbild Ansbach. Foto: Pascal Höfig
Symbolbild Ansbach. Foto: Pascal Höfig

RESPECT – Herbstprogramm

Am vergangenen Mittwoch stellten Christian Schoen und Stephan Wickerath das neue Programm von RESPECT vor. Auf die Interessierten wartet wieder ein vielseitiges Programm mit spannenden Filmen und Vorträgen.

Gutes hat seinen Preis, doch wer will schon was bezahlen? Geiz ist immer noch geil und billig besser. Im breiten Spektrum der Themen finden sich auch in diesem Halbjahr Beiträge, die sich mit der Konsequenz dieser Mentalität auseinandersetzen. Profitorientiertes Denken bestimmt das Handeln.

Wir blicken auf das Wirtschaftssystem und auf die Kleidungsindustrie. Wir schauen auf die Welt aber auch auf unseren Körper – ein großes Bouquet an Themen. Und alles gratis. Den Anfang machte bereits das Künstlergespräch mit Betty Beier im LOFT  Sie beendete dort ihre beeindruckende Ausstellung „Earth Lifting“, wo es um Landraub und Flächenversiegelung ging. Die Ausstellung zieht nun weiter an Bundesumweltministerium nach Berlin.

Der Film „The True Cost“ fragt „Wer bezahlt den Preis für unsere Kleider?“, zeigt dabei aber nicht nur die Schattenseiten der Billig-Mode-Industrie, sondern präsentiert auch Pioniere für fair produzierte Kleidung (Dienstag, 27. September, 19.30, Kammerspiele).

Rectangle
topmobile2

Das weltweite Finanzsystem ist ein Kartenhaus aus Täuschung und Verschleierung, behauptet Roman Huber, denn 90 Prozent unseres Geldes ist elektronisches Geld, das die Banken herstellen und mit dem wild spekuliert wird. Die Alternative stellt der Autor in seinem Vortrag am 20. Oktober, 19.30 im LOFT vor: Vollgeld.

Einen Schwerpunkt zum Thema „Energie“ liefern zwei Veranstaltungen im Klimaladen, wo sich Interessierte über Alternativen zum Heizen und nötige Fördermöglichkeiten erkundigen können (3. und 30. November).

Das Thema Gesundheit unserer Kinder wird mit dem Film „Alte Freunde – neue Feinde“ beleuchtet und sicherlich heiß diskutiert werden. Der Film fragt, warum so viele Kinder der westlichen Welt chronisch krank sind (Dienstag, 22. November, 19.30 Uhr, Kammerspiele).

Es gibt noch viel mehr zu entdecken: Das gesamte Programm liegt aus bzw. findet sich selbstverständlich online, unter www.respect-ansbach.de.

Banner 2 Topmobile