Banner
Symbolbild Ansbach. Foto: Pascal Höfig
Symbolbild Ansbach. Foto: Pascal Höfig

Lieber schlafen statt Freunde treffen

Was sind Deine Hobbys?

Auf die Frage hin, was denn die Hobbys seien, würden bestimmt die Wenigsten darauf mit “fernsehen, Zeit im Bad verbringen, ausschlafen” antworten. Doch laut Süddeutscher Zeitung trifft genau das auf einen Großteil der Deutschen zu. Hier werden die neuesten Ergebnisse einer Befragung zum Freizeitverhalten der Bundesbürger des “Freizeit-Monitor” vorgestellt.

Weniger Zeit für Freunde

Wirklich überraschend ist, dass nicht einmal mehr jeder fünfte Deutsche regelmäßig Freunde bei sich zuhause empfängt oder etwas mit Freunden unternimmt. Laut Studie ist das ein drittel weniger als noch vor fünf Jahren. Sogar für Familientreffen oder ein bisschen Smalltalk mit dem Nachbarn nehmen sich immer weniger Leute Zeit.

3.000 Menschen befragt

Die Forschungsergebnisse des Reports, der von der Stiftung für Zukunftsfragen in Berlin vorgestellt wurde, zeigen, dass die meisten Deutschen ihre freie Zeit zum Ausruhen nutzen. Zwei Drittel der befragten Leute gaben an, dass sie gerne mindestens einmal in der Woche gerne ausschlafen. Ganze 64 Prozent gaben als wöchentliche Freizeitbeschäftigung an, sich gerne in Ruhe zu pflegen. Für die Studie wurden laut Süddeutscher Zeitung 3.000 Menschen ab 14 Jahren in Deutschland befragt.

Weniger Sex

Die großen Themen des Lebens, also “über wichtige Dinge zu reden” rangieren als Freizeitbeschäftigung laut Studie mit 70 Prozent sogar vor der gemeinsamen Zeit mit dem Partner (67 Prozent). Auch die sexuelle Aktivität ist zurückgegangen. Im Vergleich zu 2011 haben die Deutschen weniger Sex. Vor fünf Jahren gaben noch 34 Prozent dies als Freizeitbeschäftigung an, heute sind es weniger als ein Drittel.

Rectangle
topmobile2

Smartphone und Fernseher

Wer kennt das nicht? Nach Feierabend und am Wochenende einfach mal den Fernseher an oder mit dem Smartphone im Internet surfen. Genau das machen mittlerweile drei von vier Deutschen in ihrer Freizeit. Erschreckend ist, dass das laut “Freizeit-Monitor” 2011 nicht einmal die Hälfte von ihnen taten. Jetzt steht fernsehen mit 97 Prozent und Radio hören oder telefonieren mit 90 Prozent ganz oben auf der Liste der liebsten Freizeitaktivitäten.

Sport bleibt beliebt

Obwohl es den Anschein macht aber laut Studie sind die Deutschen trotzdem nicht fauler geworden. 36 Prozent betätigen sich in ihrer Freizeit sportlich, ein Drittel schwingt sich regelmäßig aufs Rad, 10 Prozent gehen joggen oder in ein Fitness-Studio. Im Vergleich zu 2011 ist der Anteil der Leute, die in ihrer Freizeit Sport treiben, sogar um ein paar Prozentpunkte gestiegen.

Banner 2 Topmobile