Symbolbild Ansbach. Foto: Pascal Höfig
Symbolbild Ansbach. Foto: Pascal Höfig

Preis für Ansbacher Hochschulbibliothek

Überraschung auf dem Deutschen Bibliothekskongress in Leipzig: der 2. Preis des Best-Practice-Wettbewerbs „Kooperation und Infrastrukturen zur Vermittlung von Informationskompetenz“ der gemeinsamen Kommission Informationskompetenz des Deutschen Bibliotheksverbandes e.V. und des Vereins Deutscher Bibliothekarinnen und Bibliothekare geht nach Ansbach!

Dass der erste Preis an das KIT Karlsruhe gehen würde, war angesichts dieses Schwergewichts in der deutschen Forschungslandschaft naheliegend. Auch der dritte Preis an einen Zusammenschluss großer Häuser wie der TU Braunschweig, TIB Hannover und TU Clausthal hat niemanden überrascht. Dass sich dazwischen aber die Hochschulbibliothek Ansbach auf dem Siegertreppchen wiederfinden würde, verblüffte die weit über 100 Zuhörenden der Preisverleihung auf dem 6. Leipziger Bibliothekskongress am 14.3.16 und führte zu anhaltendem Applaus.

Preiswürdig ist das Projekt „LUISE“, in dem Hochschulbibliothek und FOS/BOS Ansbach beispielhaft in vier Modulen alle Schüler in die Hochschulbibliothek holen. Sowohl das vertraglich fixierte Konzept, die innovative Gestaltung, aber auch die mit inzwischen 1791 Teilnehmenden verbürgte Nachhaltigkeit haben die Fachjury überzeugt. In der Fachcommunity ist damit LUISE deutschlandweit zu einem Begriff für Informationskompetenzvermittlung auf höchstem Niveau geworden.

Auf dem Bild erhält Bibliotheksleiter Jens Renner (links) die Urkunde aus den Händen des Vorsitzenden der gemeinsamen Kommission, Dr. Fabian Franke.

- ANZEIGE -

AUCH INTERESSANT