Banner
Symbolbild Ansbach. Foto: Pascal Höfig
Symbolbild Ansbach. Foto: Pascal Höfig

Klimatelegramm November 2015

ANSBACH (© hmg 01.12.2015) – Der November 2015 stellte in Mittelfranken so manche Regel auf den Kopf: Trüb? Nein. Grau? Nein. Kalt? Nein. Der diesjährige November wird Dank einer außergewöhnlich langen wie intensiven Wärmephase in die Ansbacher Analen eingehen. Und dennoch war er kein Rekordmonat: Der November 1994 und 1963 waren an der Rezat seit Aufzeichnungsbeginn 1879 noch wärmer als dieses Jahr. Immerhin war der November 2015 bis zum 21. des Monats an der Wetterstation in Schalkhaussen erheblich wärmer als der Oktober 2015. Dann allerdings machte eine Woche „Winter light“ mit wiederholten Schneefällen zwischen dem 22. und 28. November dem gesamten Rekordrennen ein Ende.

Bemerkenswert in diesem Jahr: es gab sehr viele milde Nächte (jedoch nur drei davon waren wärmer als 10 Grad plus), vom 1. bis 20. November (mit Außnahme des 14.) war es zwischen 11,5 und 18,1°C warm, das mittlere Temperatur-Niveau entsprach damit eher Ende April als Mitte November! Mit 18,1°C am 8. November wurde gar ein neuer Tagesrekord aufgestellt – jedoch nicht der Aufzeichnungsrekord vom 4. November 1899 (20,0°C) gebrochen.

Ein neuer Rekord (seit die Wetterbeobachtungen in Ansbach nach dem zweiten Weltkrieg im Jahr 1947 wieder aufgenommen wurden) ist dem November 2015 aber trotzdem sicher: am 19./20. fielen binnen 24 Stunden stolze 56,4 Liter Regen, meteorologisch aufgeteilt in 31,0 Liter am 19. und 25,6 Liter am 20. November. Der bisherige Tagesniederschlagsrekord aus dem November 1996 (25,9 Liter binnen 24 Stunden) wurde damit regelrecht „pulverisiert“. Am Ende war es der nasseste November seit 2002, in der Niederschlags-Hitparade seit Aufzeichnungsbeginn 1879 belegt er Platz elf. Die massive Trockenheit der Vormonate wurde damit beendet.

Banner 2 Topmobile