Symbolbild Ansbach. Foto: Pascal Höfig
Symbolbild Ansbach. Foto: Pascal Höfig

ADAC wird Betreiber der Luftrettungsstation

Nach Ablauf des europaweiten Auswahlverfahrens steht die gemeinnützige ADAC Luftrettung als neuer Betreiber der Luftrettungsstation in Dinkelsbühl-Sinbronn fest. Die Verbandsversammlung des Zweckverbandes für Rettungsdienst und Feuerwehralarmierung Ansbach (ZRF AN) gab bereits grünes Licht dafür. „Wir freuen uns, dass wir mit der ADAC Luftrettung gGmbH einen kompetenten und zuverlässigen Partner zur Abdeckung der Luftrettungslücke an unserer Seite haben“, freute sich Landrat Dr. Jürgen Ludwig.

Landrat Dr. Ludwig setzt sich bereits seit Beginn seiner Amtszeit für den Rettungshubschrauber ein, um die Bürger in Westmittelfranken endlich ausreichend zu versorgen. Sein Anliegen war insbesondere auch ein Hubschrauberstandort im unterversorgten Bereich. „Mein Dank gilt allen, die sich in den letzten Jahren engagiert für die Abdeckung des unterversorgten Bereichs durch einen Rettungshubschrauber eingesetzt haben“, betonte Dr. Ludwig. Mit dem neuen ADAC Rettungshubschrauber wird die „Versorgungslücke“ in Westmittelfranken und im Landkreis Donau-Ries geschlossen. Die Station in Dinkelsbühl ist der 15. und vorerst letzte bayerische Rettungshubschrauber-Standort und wurde Ende Juli 2014 vom ZRF AN ausgeschrieben.

„Gegen die Zeit und für das Leben“ lautet das Motto der ADAC Luftrettung, die am 1. November 1970 ihren Dienst mit „Christoph 1“ in München aufnahm. Mit 51 Helikoptern an 36 Stationen (Stand Dezember 2014) ist die ADAC Luftrettung die größte zivile Luftrettungsorganisation in Deutschland. Der ADAC betreibt sieben Luftrettungsstationen in Bayern.

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT