Symbolbild Ansbach. Foto: Pascal Höfig
Symbolbild Ansbach. Foto: Pascal Höfig

ANregiomed Akademie sichert Zukunft der Ausbildung

ANregiomed Akademie sichert Zukunft der Ausbildung

Ein weiterer wichtiger Schritt zur Sicherung der Ausbildungsmöglichkeiten in Landkreis und Stadt Ansbach ist nun dem ANregiomed Verbund gelungen. Die sechs Berufsfachschulen für Pflegeberufe in Ansbach, Dinkelsbühl und Rothenburg, die zum Unternehmen ANregiomed gehören, wurden in eine einheitliche strukturelle Trägerschaft überführt. Unter dem Dach der ANregiomed Akademie ist zukünftig Hans-Peter Mattausch als Direktor der Akademie für alle Standorte verantwortlich. „Ein wesentlicher Vorteil für den Nachwuchs liegt nun in der zentralen Steuerung der Bewerberströme“, erklärt Mattausch. „Denn jeder junge Mensch, der das Interesse und die Fähigkeiten für den Pflegeberuf mitbringt, soll bei uns einen Ausbildungsplatz erhalten.“

„Es freut mich, dass wir mit der neuen Struktur und unseren drei unternehmenseigenen Schulzentren gemeinsam nach vorne gehen und so nun auch die Zukunft der Ausbildung in unserer Region hervorragend aufgestellt haben“, beschreibt ANregiomed Vorstand Dr. Andreas Goepfert das Ziel der Umstrukturierung. „Wir sichern so die hohen Qualitätsstandards für die Ausbildung unserer Mitarbeiter im ganzen Verbund.“

Insgesamt werden innerhalb der ANregiomed Akademie in den Schulzentren jährlich 130 der insgesamt 320 in den verschiedenen Jahrgängen und Ausbildungs- strengen vorhandenen Ausbildungsplätze in der Pflege vergeben. Das Unterneh- men ist somit einer der größten Anbieter von Ausbildungsplätzen im Nordbayerischen Raum.

Die neue ANregiomed Akademie baut auf drei Säulen auf: Neben der Ausbildung in Pflegeberufen zählt die Innerbetriebliche und Externe Fortbildung der rund 2.300 Mitarbeiter des Unternehmens. „Es ist unser Ziel, die qualitativ hochwertige Versorgung in der Medizin und der Pflege für die Region langfristig zu sichern“, so Goep- fert. Als letzter Baustein wird aktuell ein Weiterbildungsangebot in verschiedenen Bereichen aufgebaut, das auch externen Interessierten offen stehen soll. „Vorstellen können wir uns in der Zukunft ebenfalls ein Angebot eines Dualen Studiums bis hin zur Ausbildung im tertiären Bereich, also jede Art von Kooperation bis hin zur Gründung einer Hochschule mit entsprechenden Studienmöglichkeiten“, so Mattausch und Goepfert mit Blick auf die zukünftigen Angebote der ANregiomed Akademie.

Quelle: PM ANregiomed (15.04.14)

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT