Banner
Symbolbild Ansbach. Foto: Pascal Höfig
Symbolbild Ansbach. Foto: Pascal Höfig

Kunstverein: Programm 2014

ANSBACH (ab) – Der Kunstverein Ansbach bietet im ersten Halbjahr 2014 in fast jeder Woche eine Veranstaltung an: Mit 20 Aktivitäten ist es das umfangreichste Halbjahresprogramm in der 63jährigen Geschichte des Vereins. Höhepunkt des Veranstaltungsreigens ist am 18. Februar 2014 ein Festakt aus Anlass der Veröffentlichung des Buches „Mundus Iovialis“ des Astronomen Simon Marius mit der Entdeckung der vier Jupiter-Monde. Dieser Festakt in der Karlshalle, den der Kunstverein zusammen mit der Stadt Ansbach und dem Frankenbund Ansbach, veranstaltet, beginnt um 20 Uhr.

Zum Auftakt des Halbjahresprogramms wird am Dienstag, 7. Januar 2014, Dr. Wolfgang Reddig durch die Sonderausstellung im Markgrafen-Museum „Kleine Welten – Puppenhäuser aus Ansbach“ führen. Beginn ist um 19 Uhr. Die Reihe „KunstGeschichte“ im Turm startet am Dienstag, 14. Januar 2014, um 19 Uhr im Salon des Herrieder Tores mit einem Vortrag von Walter Röber zum Thema „Entlang der Fränkischen Rezat – Von Immeldorf bis Georgensgmünd“. Weitere Vorträge in dieser Reihe sind am Dienstag, 28. Januar 2014, zum Thema „Die geschenkten Wenden – um Ansbach herum“ mit Peter W. Plock und am Dienstag, 11. März 2014, zum Thema „Zocha und der Deutsche Orden“ mit Renate Müller.

Die Reihe der Ausstellungsfahrten startet am Mittwoch, 22. Januar 2014, mit einer Fahrt zum Besuch der Ausstellung „Der blaue Reiter“ ins Münchner Lenbachhaus. Am Mittwoch, 26. Februar 2014, steht eine Fahrt zur Landesausstellung „Die Wittelsbacher am Rhein“ nach Mannheim auf dem Programm und am Mittwoch, 19. Februar 2014, eine Fahrt zur Ausstellung „Im Glanz der Zaren“ in Stuttgart. Anmeldungen für die Fahrten nimmt die Firma Steiner unter der Rufnummer 0981/61616 entgegen.

Zusammen mit der Katholischen Erwachsenenbildung Ansbach veranstaltet der Kunstverein Ansbach am Mittwoch, 16. April 2014, eine Studienfahrt nach Frankfurt mit Besuch des Kreuzwegs von Hetty Krist in der Liebfrauen-Kirche und des Museums Städel mit einer Themenführung zu Passionsdarstellungen. Am Donnerstag, 15. Mai 2014, steht eine Fahrt nach Nürnberg zum Besuch der Ausstellung „Die Gumbertus-Bibel – Goldene Bilderpracht der Romanik“ auf dem Programm. Für beide Fahrten sind Anmeldungen bei der Katholischen Erwachsenenbildung unter der Rufnummer 0981/14044 möglich.

Rectangle
topmobile2

Diese Studienfahrt wird vorbereitet mit einem Vortrag von Dr. Anne Pawlik am Donnerstag, 3. April 2014, die in der Staatlichen Bibliothek zum Thema „Die Gumbertusbibel“ ab 19 Uhr referieren wird. Ebenfalls in der Staatlichen Bibliothek findet am Mittwoch, 30. April 2014, ab 19 Uhr ein Vortrag mit Daniel Uchtmann aus Wien zum Thema „Nürnberger Künstler im Kunsthistorischen Museum Wien“ statt. Am Mittwoch, 12. Februar 2014, ist eine Fahrt ins das Puppentheater „Theater7“ in Wassertrüdingen geplant. Auf dem Programm steht eine Aufführung des Faust.

Die Reihe der „K(unst)K(ultur)K(affee)-Fahrten“ startet am Mittwoch, 9. April 2014, mit einer Fahrt nach Iphofen. Weitere Ziele sind am Mittwoch, 7. Mai 2014, Schillingsfürst, am Mittwoch, 21. Mai 2014, Münchsteinach und am Mittwoch, 4. Juni 2014, Dinkelsbühl. Am Dienstag, 17. Juni 2014, wird Dr. Wolfgang Reddig durch die Sonderausstellung „100 Jahre Erste Weltkrieg“ ab 19 Uhr im Markgrafen-Museum führen und am Donnerstag, 26. Juni 2014, steht eine Fahrt zu einer Aufführung des „Wilhelm Tell“ in den Feuchtwanger Kreuzgangspielen auf dem Programm. Zum Abschluss des Halbjahresprogramms beteiligt sich der Kunstverein Ansbach zusammen mit dem Frannkenbund Ansbach an der „Grünen Nacht“ am Samstag, 19. Juli 2014. Von 20 bis 24 Uhr ist das Herrieder Tor zur Besteigung geöffnet und ermöglicht so einen Rundblick über die nächtlich beleuchtete Altstadt.

Das ausführlich Programm des Kunstvereins Ansbach kann in der Geschäftsstelle im Herrieder Tor, Uzstraße 30, 91522 Ansbach, Telefon 0981/9721160, angefordert werden.

 

Banner 2 Topmobile