Symbolbild Ansbach. Foto: Pascal Höfig
Symbolbild Ansbach. Foto: Pascal Höfig

Theater Ansbach wieder wild – „Das Bildnis des wilden Markgrafen“

Noch zwei Mal tritt der „Wilde Markgraf“ auf die Bühne des Theaters Ansbach: Am Mittwoch, 8. Mai 2013 und Freitag, 10. Mai 2013, jeweils 20.00 Uhr

Anlässlich seines 300sten Geburtstages kehrt der „Wilde Markgraf“ Carl Wilhelm Friedrich nach Ansbach in die Welt der Lebenden zurück und muss fassungslos mit ansehen, wie seine Lebensleistung von jeder Menge Lügen, Halbwahrheiten und Legenden verdreht ist. Bei einer Schlossführung stellt er den Museumsführer zur Rede und verlangt die Richtigstellung aller Unwahrheiten. Aber Carl Wilhelm Friedrich wird nicht nur mit historischen Verzerrungen konfrontiert, sondern auch mit seiner Ehefrau Markgräfin Friederike Luise, seiner Mutter Markgräfin Christiane Charlotte und seinen Mätressen. Sie machen am Ende gemeinsam dem Schlossführer einen grausamen Prozess, bei dem alles auf den Tisch kommt: der abgeschossene Schornsteinfeger, der gesottene Husar, die vielen Opfer und Gequälten des Markgrafen, die Sache mit dem Synagogenbau, seine Verschwendungssucht und natürlich seine zahlreichen Liebesaffären.

Der fränkische Autor Gerd Scherm hat ein packendes Stück zur Frage nach der Authentizität und dem verklärenden Geschichtsbild des Markgrafen Carl Wilhelm Friedrich geschrieben. Ein starkes Stück fränkischer Heimatgeschichte und eine aktuelle Auseinandersetzung im Jubiläumsjahr mit dem Image bzw. Bild des angeblich „Wilden Markgrafen“ und der historischen Realität.

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT